Artikel

Mein Kosmetiktäschchen zur Vivaness 2014

Jana von Oui ca me plait hat es vorgemacht, sie hat uns in ihrem Blogpost Auf zur Vivaness 2014 gezeigt, was sie alles an „kosmetischem Reisegepäck“ mitgenommen hat nach Nürnberg. Ich muss zugeben, dass ich die Idee ziemlich gut fand und kurz überlegt habe, ob ich es ihr gleichtue. Habe mich dann aber aufgrund von Zeitgründen dagegen entschieden. Dann hat die liebe Ente von Die Ente bleibt draußen mich getaggt. Und zwar mit dem Fly away with me- TAG. Super, dachte ich mir, das ist doch die Gelegenheit Euch doch noch zu zeigen, was ich in meinem Kosmetiktäschchen mit zur Vivaness genommen habe.

Weiterlesen

0
Artikel

Aufgebraucht im Juli 2013 [Kurzreview]

Es ist erschaunlich, wie schnell die Zeit vergeht. Wieder ist ein Monat rum. Wir haben August. Unglaublich, aber wahr. Im letzten Monat sind einige spannende Produkte leer geworden, die ich Euch hier gerne vorstellen würde. Wie immer gibt es dazu einen Kurzreview bzw. ein abschließendes kleines Fazit.

Lily Lolo Mineral Foundation und Finishing Powder (Proben)

In Detail möchte ich hier nicht mehr auf die Mineral Foundation von Lily Lolo eingehen, weil ich dazu bereits eine ausführliche Review geschrieben habe. Meine Meinung zu dem Produkt hat sich nicht geändert. Ich bin immer noch sehr zufrieden mit der Foundation. Inzwischen konnte ich sie auch mal bei knackig warmen Temperaturen über 30 Grad testen. Ich war sehr neugierig, wie sie einen so heißen Tag übersteht. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich zwar nach so einem warmen Tag deutlich mehr glänze, was für mich durchaus okay ist, aber die Foundation trotzdem hält. Kein Verlaufen, kein Verschmieren, kein Verwischen, kein Absetzen. Für mich ganz klar ein Nachkaufprodukt. Inzwischen benutze ich die Fullsize der Farbe Candy Cane und des Finishing Powders Flawless Silk. Der Auftrag mit der Lily Lolo Super Kabuki Brush gefällt mir übrigens nochmal um Längen besser, als mit meinem vorherigen „Billig- Kabuki“!

Alverde Hornhaut- Reduziercreme Orange Salbei

Inhalt: 50 ml / Preis: 3,95 Euro / Verpackung: Plastiktube
Ich wurde bereits auf Instagram gefragt, ob die Creme denn tatsächlich gegen Hornhaut hilft. Meine Antwort ist ein „Ja mit Einschränkungen“. Ich habe keine sehr starke Hornhaut, soviel sei vorweg gesagt. Meine Füße sind mit der Creme tatsächlich etwas weicher geworden. Aber das bisschen Hornhaut, was ich habe, ist auch nicht komplett weggegangen. Wunder erwarten sollte man von der Hornhaut- Reduziercreme also nicht. Das Preis- Leistungsverhältnis und die Qualität sind okay. Hochwertige Naturkosmetik darf man in dem Preissegment allerdings nicht erwarten. Ich persönlich finde, dass man schon einen großen Unterschied, beispielsweise zu Martina Gebhardt oder Dr. Hauschka, merkt. Erwähnenswert finde ich noch, dass die Creme Wasser verliert. Das scheint zwar die Wirkung nicht zu beeinflussen, fühlt sich aber im Auftrag etwas komisch an. Ich dachte die ersten Male, dass meine Füße vom Duschen noch nass wären. Nachkaufen muss ich die Hornhaut- Reduziercreme von Alverde nicht, würde es aber in Notfall tun.

Alverde Fussbutter Pinie Shoreabutter

Inhalt: 50 ml / Preis: 0,95 Euro / Verpackung: Plastiktiegel
Ich bin sehr froh, dass ich nur die kleine Probiergröße genommen habe. Die Fullsize hätte ich wahrscheinlich nie im Leben leer bekommen. Das liegt wahrscheinlich an mir. Mir machen die Körper- und Fussbutter von Alverde einfach nicht so viel Spaß, wie z.B. eine Bodylotion von Martina Gebhardt oder Weleda, so dass die Tiegel gefühlt nie leer werden wollen. Die Fussbutter von Alverde habe ich abends sowohl für die Füße als auch für die Hände benutzt. Die Konsistenz ist fest, vergleichbar mit der Körperbutter von Alverde. Sie riecht leicht fruchtig und frisch, dabei nicht süß. Der Duft ist auch nicht zu aufdringlich oder dominant, hat mir an sich ganz gut gefallen. Die Creme lässt sich einfach verteilen und zieht gut ein ohne zu kleben. Meine Hände sind streichelzart, für meine Füße ist es zu wenig Pflege. Da brauche ich anscheinend etwas reichhaltigeres mit weniger Wasser, Alkohol und Glycerin, dafür mit mehr unprozessierten Ölen am Anfang der INCI- Liste. Schlecht ist die Fussbutter von Alverde nicht, aber für mich kein Nachkaufprodukt.

Wolkenseifen Deocreme High Spirits (Probe)

Bei meiner letzten Bestellung bei Wolkenseifen gab es diese Deocreme Probe dazu. Wie ich bereits in meinem Blogpost darüber erwähnte, habe ich mich darüber sehr gefreut, weil ich die Sorte Hight Spirits vorher noch nicht kannte. Die Anwendung ist etwas gewöhnungsbedürftig, ich trage eine kleine Menge der Creme mit den Fingern unter den Achseln auf. Die Deocreme wirkt, wie alle anderen auch (Anmerkung: Ich habe eine recht große Sammlung zu Hause), bei mir sehr zuverlässig. Morgens aufgetragen bin ich den ganzen Tag vor Schweißgeruch geschützt. Selbst wenn ich schwitze, müffel ich nicht. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass ich selbst nach über 24 Stunden nicht nach Schweiß riechen würde, wenn ich nicht übermäßig schwitze. Ein besseres Deo gibt es für mich (noch?!) nicht, also ganz klar ein Nachkaufprodukt.

Weleda Ratanhia Mundwasser

Inhalt: 50 ml / Preis: 7,25 Euro / Verpackung: Glasflasche mit Tropfer
Ich verwende das Ratanhia Mundwasser von Weleda nun schon über einen längeren Zeitraum. Regelmäßig, ja, aber nicht konsequent nach jedem Zähneputzen. Nicht mal jeden Tag, trotzdem bemerke ich die Wirkung. Bei dem Mundwasser handelt es sich um ein Konzentrat. Ein paar Tropfen in ein halbvolles Glas mit laumwarmen Wasser reichen aus, um damit den Mund durchzuspülen und zu gurgeln. Das macht das Mundwasser natürlich sehr ergiebig. Der Eigengeschmack ist so stark verdünnt kaum wahrnehmbar, beschreiben könnte ich ihn daher nicht. Nach der Anwendung bleibt ein frischer Geschmack im Mund zurück. Über den Anwendungszeitraum konnte ich tatsächlich feststellen, dass ich weniger Entzündungen und Zahnfleischbluten hatte. Für mich ist das Mundwasser von Weleda ein Nachkaufprodukt. Da ich aber zugeben muss, dass ich die konventionellen Mundspülungen à la Odol Med 3 in ihrer Einfachheit etwas vermisse, werde ich als nächstes die Dr. Hauschka Med Mundspülung testen.

Lily Lolo Lash Alert Natural Mascara

Inhalt: 10,5 ml / Preis: 11,99 Euro
Eine ausführliche Review über die Lily Lolo Mascara inklusive Tragebilder findet Ihr bereits auf meinem Blog. Ich habe die Mascara wirklich sehr gerne benutzt. Sie liefert ein tolles Ergebnis und die Haltbarkeit auf den Wimpern ist ausgesprochen gut. Bei der Mascara handelt es sich allerdings nicht um zertifizierte Naturkosmetik, die Inhaltsstoffe sind aber trotzdem überwiegend empfehlenswert. Wer mit NK- Mascara nicht zurecht kommt, aber keine konventionelle benutzen möchte, sollte sich die Lash Alert Mascara von Lily Lolo auf jeden Fall mal etwas genauer angucken. Meiner Meinung nach ist sie in so einem Fall ein sehr guter Kompromiss. Für mich definitiv ein Nachkaufprodukt.

Aufgebraucht Juli 2013

Kennt Ihr die hier vorgestellten Produkte? Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?

0
Artikel

Lily Lolo Mineral Foundation [Review]

Heute gibt es den ersten Blogpost über dekorative Kosmetik. Und zwar möchte ich Euch gerne meine Mineral Foundation von Lily Lolo vorstellen. Mitte April habe ich direkt bei Lily Lolo UK die Ready Set Glow Collection und noch ein paar weitere Probegrößen bestellt. Der Versand nach Deutschland kostet 4 Pfund, das sind nach heutigem Währungskurs knapp 4,71 Euro.

Die Starterkits gibt es in Light, Light Medium und Medium und sind ideal, um sich ein erstes Bild zu machen. Darin enthalten sind jeweils drei Farbproben der Mineral Foundation, eine Probe des Finishing Powders in der Nuance Flawless Silk und eine Baby Buki Brush. Ich habe mich für das hellste Set entschieden. Dieses enthält je 0,75 Gramm der Farben Blondie, Barely Buff und China Doll. Bezahlt habe ich dafür umgerechnet 14,07 Euro. Dazu habe ich mir noch je eine Probe der Farbe Candy Cane und Warm Peach bestellt, um alle hellen Töne ausprobieren zu können. Das Finishing Powder in Translucent Silk hat mich ebenfalls angesprochen, das durfte also auch noch mit. Eine Probe kostet umgerechnet 1,51 Euro.

Lily Lolo Mineral FoundationBevor ich auf die einzelnen Farben eingehe, möchte ich Euch zuerst an ein paar allgemeinen Eindrücken teilenhaben lassen. Der Auftrag der Mineral Foundation mit einem Kabuki- Pinsel ist einfach. Da das Puder sehr ergiebig ist und sparsam verwendet werden kann, reicht schon eine kleine Menge für das ganze Gesicht aus, die sich trotzdem sehr gut verteilen und gleichmäßig auftragen lässt. Die Deckkraft ist einmal aufgetragen schon ganz gut, ich würde sie als mittel bis gut einschätzen. Zweimal aufgetragen ist die Deckkraft noch besser. Das Schöne ist, dass sich die Farbe bei einem mehrschichtigen Auftrag nicht verändert bzw. nicht dunkler wird. Grundsätzlich dunkelt die MF von Lily Lolo auf der Haut sowieso nur ganz leicht nach. Mit der Haltbarkeit bin ich sehr zufrieden. Sie übersteht locker einen ganzen Tag. Und das ganz ohne zu verschmieren oder sich in Poren oder Fältchen abzusetzen. Dass sie mit der Zeit fleckig wird, konnte ich auch nicht feststellen. Der Glanz ist am Ende des Tages auch noch okay. Zwar ist meine Haut nicht mehr perfekt mattiert, aber ich glänze auch nicht wie eine Speckschwarte. Es sieht einfach natürlich aus. Das Tragegefühl ist sehr gut. Mit der Mineral Foundation vergesse ich ganz gerne, dass ich geschminkt bin. Sie ist sehr leicht. Ich habe nicht das Gefühl meine Haut damit zu zukleistern. Ganz im Gegenteil, meine Haut kann atmen. Dieses typisch schwere und maskenhafte Gefühl habe ich selbst nach einem 12 Stunden- Tag nicht. Ein weiterer großer Pluspunkt: Ich konnte keine Verschlechterung meiner Haut in Form von Pickeln oder Unterlagerungen feststellen.

Nun zu den einzelnen Farben. Die Farbpalette ist bei Lily Lolo im Vergleich zu anderen Marken eher übersichtlich, wie ich finde. Das hat mir persönlich den Einstieg etwas erleichtert. Es gibt neutrale, kalte, warme und olive Untertöne. Das Farbspektrum erstreckt sich von Pale (blass) über Medium (mittel) bis Deep (dunkel). Eine sehr schöne Übersicht aller MF- Nuancen findet Ihr auf der Seite von Lily Lolo.

  • China Doll – eine blasse bis helle Farbe mit neutralen Untertönen
  • Blondie – eine helle Farbe mit neutralen Untertönen
  • Candy Cane – ebenfalls hell, aber mit kalten Untertönen
  • Warm Peach – auch hell, aber mit warmen Untertöne
  • Barely Buff – eine helle bis mittelhelle Farbe mit neutralen Untertönen

Lily Lolo Mineral Foundation_SwatchesIn allen Farben ist Mica und Zinkoxid enthalten, die Hauptbestandteile sind Titanoxid und Eisenoxid. Die Mineral Foundation von Lily Lolo ist 100 % natürlich und frei von Talk und Konservierungsstoffen. Sie trägt das Cruelty Free (PETA) und Leaping Bunny- Siegel und ist außerdem für Vegetarier und Veganer geeignet. Die MF besitzt von Natur aus einen Lichtschutzfaktor von 15.

Tragen kann ich überraschenderweise alle Farben. Die Unterschiede liegen im Detail. Gut bzw. okay sehen alle Farben aus, perfekt zu meiner Haut passen allerdings nur zwei. Meine beiden Favoriten, zwischen denen ich mich bei der Nachbestellung der Fullsize entscheiden musste, waren China Doll und Candy Cane. Das Rennen hat Candy Cane gemacht. Mit der Entscheidung habe ich mich wirklich schwer getan. Ausschlaggebend war letztendlich, dass Candy Cane eher eine Sommerfarbe für mich ist als China Doll, die dafür bestimmt im Winter einen Tick besser zu meinem Hautton passt.

Fazit

Die Mineral Foundation von Lily Lolo zaubert einen schönen, ebenmäßigen Teint und sieht sehr natürlich aus. Das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. Bei Ecco Verde zahlt man für die 10 Gramm- Dose 14,89 Euro. Für mich ein Nachkaufprodukt. Wer mir auf Instagram folgt, hat bereits gesehen, dass ich mir das Complexion Perfection Kit nachbestellt habe. Darin ist je eine Fullsize der Mineral Foundation und des Finishing Powders, sowie ein Super Kabuki Brush enthalten.

Kennt Ihr die Mineral Foundation von Lily Lolo oder die einer anderen Marke? Oder benutzt Ihr lieber ein ganz anderes Make Up?

0