Artikel

Meine Naturkosmetik- Ausbeute in Hamburg

Als sich mir letztes Wochenende die Möglichkeit bot eine Mitfahrgelegenheit Richtung Stadio zu nutzen, überlegte ich nicht lange und fuhr für einen Tag nach Hamburg. Von der Imtech Arena aus fuhr ich keine halbe Stunde mit der S-Bahn von Stellingen in die Stadt. Einen Tag bevor es losging, hatte ich mal bei Twitter nach Tipps gefragt, wo man in Hamburg gut Naturkosmetik kaufen kann. Kathrin von ein bisschen vegan erinnerte mich kurzerhand an das Ladengeschäft von Pure Schönheit und Julie von Beautyjagd machte mich auf ihren Einkaufsguide: Naturkosmetik in Hamburg aufmerksam.

Da wir relativ entspannt (gut, ich gebe zu, ich war kurz vor Abfahrt etwas im Stress, weil ich spät dran war) vormittags in aller Ruhe losgefahren sind, habe ich es leider nicht mehr zu Pure Schönheit geschafft. Das Geschäft ist am Samstag nur bis 13:30 Uhr geöffnet, steht aber für den nächsten Besuch ganz oben auf meiner Liste. Ähnlich verhielt es sich mit Purissima, dem laut Julie „vielleicht bekanntesten Laden für Naturkosmetik in Hamburg“. Also fuhr ich direkt zum Jungfernstieg. Dort angekommen schlenderte ich bei dem herrlichen Wetter einmal um die Binnenalster, bevor ich mich ins Getümmel stürzte. Auf Kathrins Tipp hin war ich letztendlich in der Europapassage bei Aliqua.

Aliqua – Naturkosmetik & Parfümerie

Meine Naturkosmetik- Ausbeute in Hamburg

Aliqua gehört zu BUDNI, die drei Shops in Hamburg befinden sich jeweils in den entsprechenden Filialen in der Europapassage, im Wandsbek Quarree und im Alstertal Einkaufszentrum. Dort finden sich unter anderem Marken, wie John Masters Organics, Living Nature, MADARA cosmetics, Melvita, Santaverde, Primavera, Logona, Lavera, Sante, benecos, Alva, Weleda, Burt’s Bees, Dr. Bronner’s Magic, i+m Naturkosmetik, Urtekram, Aubrey Organics, Jislaine Naturkosmetik und Oceanwell. Aber auch die Eigenmarken Alviana und anscheinend ganz neu Aliqua sind dort vertreten.

Meine Naturkosmetik- Ausbeute

Meine Naturkosmetik- Ausbeute in Hamburg

Für mich als „Dorfkind“ mit sehr beschränktem Sortiment vor Ort ein wahres Paradies. Ich habe eine gute Stunde mit Ausprobieren und Swatchen verbracht. Und natürlich bin ich fündig geworden! Mit mir zusammen an der Kasse sind gelandet: Die BB Cream Nectar de Roses von Melvita, die Zahncreme Vitamin B12 von Sante, der Eyeshadow Quattro 001 Beautiful Eyes und die Eyeshadow Base von benecos. Dazu gab es noch ein paar Pröbchen von Santeverde.

Melvita Nectar de Roses BB Cream

Inhalt: 40 ml / Preis: 29,90 Euro / Verpackung: Tube aus Plastik und Umkarton / Siegel: ECOCERT
Ich habe mir für diesen Sommer vorgenommen auch im Alltag einen Sonnenschutz zu verwenden. Da mir die Texturen mit höherem Lichtschutzfaktor allesamt zu reichhaltig für den täglichen Gebrauch scheinen, musste etwas leichteres her. Eine BB Creme mit LSF 15 ist für mich ein guter Anfang. Entschieden habe ich mich für die von Melvita, weil sie sich auf dem Handrücken etwas besser auftragen lies und sich auf meiner Haut insgesamt angenehmer angefühlt hat, als die von Alva, bei der mir die Inhaltstoffe allerdings besser gefallen haben.

Sante Zahncreme Vitamin B12

Inhalt: 75 ml / Preis: 4,99 Euro / Verpackung: Tube aus Plastik und Umkarton / Siegel: keines, vegan
Von der Zahncreme habe ich schon viel gelesen und bin sehr neugierig darauf. Leider hatte ich sie noch nirgends vor Ort entdeckt und auch bei Aliqua gab es nur die eine Version mit Fluorid. Ich persönlich meide es nicht streng, benutze aber lieber Zahnpasta ohne. Aktuell verwende ich gerade das Zahnpulver von Maienfelser, davor waren es die Solezahncremes von Dr. Hauschka [Review] und Weleda [Review], sowie die Calendula Zahncreme von Weleda [Review], mit denen ich sehr zufrieden bin, weil sie die Zähne schön sauber und glatt machen. Ein stumpfes Gefühl mag ich nach dem Putzen nämlich gar nicht. Ich bin sehr gespannt, wo sich die Zahncreme von Sante einreihen wird.

benecos Natural Quattro Eyeshadow Beautiful Eyes 001

Inhalt: 4,8 g / Preis: 4,99 Euro / Verpackung: Palette aus Plastik / Siegel: BDIH
Eigentlich hatte ich schon länger ein Auge auf die Eyeshadow Trios von Sante geworfen und wollte mir bei der Gelegenheit die Farben 01 Rose und 03 Rose Wood näher angucken. Ich hatte bereits in ein paar Reviews gelesen, dass die Lidschatten leider nicht hundertprozentig überzeugen konnten, z.B. bei Puderwolke oder Tried It Out. Beim Swatchen vor Ort hat sich das leider bestätigt. Zum Glück ist mir das Lidschatten Quattro von benecos aufgefallen, als ich nach den Neuheiten im Aufsteller Ausschau gehalten habe. Die Swatches und Farben konnten mich jedenfalls überzeugen. Ich bin sowieso ein Fan der Marke, denn Qualität und Preis/Leistung stimmen einfach.

benecos Natural Eyeshadow Base

Inhalt: 5 ml / Preis: 3,99 Euro / Verpackung: Röllchen mit Schwammapplikator / Siegel: BDIH
Die neue Base wurde bereits auf der Vivaness vorgestellt. Leider gab es zu dem Zeitpunkt noch keine Tester. Bisher habe ich auf jedwede Art Primer verzichtet und bin deswegen der Meinung, dass ich sowas nicht unbedingt brauche, denn es funktioniert ja auch ohne. Neugierig wurde ich erst, als ich Positives über die Lidschattenbasis auf Ohnemit gelesen habe. Und als ich sie mir dann live angeguckt habe, war es um mich geschehen, denn sie hat eine sehr angenehme Konsistenz, lässt sich gut verteilen und schimmert ganz leicht. Wunderschön. Ich bin gespannt, wie sich die Base bei mir im Gebrauch macht.

Alles in einem bin ich immer noch sehr zufrieden mit meinem Einkauf. Wart Ihr schon mal in Hamburg (gezielt) Naturkosmetik- Shoppen? Was habt Ihr zuletzt an Naturkosmetik eingekauft?

0
Artikel

Weleda Calendula Zahncreme [Review]

Nachdem ich als letztens die Weleda Sole Zahncreme verwendet habe, mir aber der strenge Pfefferminzgeschmack auf Dauer etwas zu viel wurde, habe ich dieses mal auf eine andere Variante zurück gegriffen. Eines kann ich gleich vorweg nehmen, ich mag die Zahncremes von Weleda im Großen und Ganzen sehr gerne. Sie hinterlassen im Gegensatz zu manch anderer NK- Zahnpasta nach dem Putzen kein stumpfes Gefühl im Mund und auf den Zähnen. Auch wenn ich sie bereits vor einiger Zeit aufgebraucht habe, möchte ich Euch meine Erfahrungen damit nicht vorenthalten. Deswegen gibt es heute die entsprechende Review dazu.

Verpackung, Inhalt, Preis

Weleda Calendula ZahncremeDie Calendula Zahncreme gibt es, soweit ich weiß, nur als Normalgröße mit 75 ml zu kaufen. Der Preis dafür liegt bei knapp 4,00 Euro. Sie befindet sich in einer relativ dicken und stabilen Tube aus Aluminium, die in den Farben Weiß und Orange optisch eher schlicht gehalten ist. Die Entnahme und Dosierung ist okay. Aufgrund der Konsistenz habe ich manchmal etwas viel aus der Tube gedrückt. Außerdem bleibt die Zahncreme an der Öffnung hängen. Man muss sie auf der Bürste abstreifen. Ebenso war es fummelig bis schwer die Reste des Produktes zu entnehmen, weil die Tube am unteren Rand recht dick ist. Die Fullsize war bei mir über zwei Monate in Gebrauch. Sie ist meiner Meinung nach sehr ergiebig.

Ingredients (Inhaltsstoffe)

Aqua (Wasser), Calcium Carbonate (Kreide), Glycerin (Glyzerin), Magnesium Aluminum Silicate (Tonerde), Alcohol (Alkohol), Calendula Officinalis Extract (Auszug aus Ringelblume), Commiphora Myrrha Resin Extract (Auszug aus Myrrhe), Foeniculum Vulgare Oil (Fenchelöl), Xanthan Gum (Xanthan), Ammonium Glycyrrhizate (pflanzlicher Gelbildner, chem. Verbindung isoliert aus der Süßholzwurzel), Limonene* (deklarationspfliges Allergene)
* from natural essential oils

Wie Ihr sehen könnt, ist in der Zahnpasta kein Fluorid enthalten. Ich persönlich stehe dem mit geteilter Meinung gegenüber: Ich versuche es zu vermeiden, es ist allerdings kein K.O.- Kriterium für mich.

Das sagt der Hersteller

Die mentholfreie Weleda Calendula-Zahncreme ist konzipiert für Menschen, die auf Pfefferminzöl verzichten möchten – zum Beispiel während einer homöopathischen Behandlung. Mildes ätherisches Fenchelöl gibt, als Alternative zum klassischen Pfefferminzgeschmack, ein frisches Mundgefühl. Ein mineralischer Putzkörper aus Calciumcarbonat (Kreide) reinigt die Zähne sanft und gründlich. Durch regelmäßiges Putzen mit der Weleda Calendula-Zahncreme wird Zahnbelag zuverlässig entfernt und so Karies vorgebeugt. Ein Auszug aus beruhigender Calendula wirkt Entzündungserscheinungen entgegen und hilft, den gesamten Mundraum gesund zu erhalten.

Das sagt Kleines Gehopse

Weleda Calendula ZahncremeDie Zahncreme ist von der Konsistenz her eher pastig, fest. Sie ist absolut formstabil und verläuft oder tropft nicht, wenn sie aus der Tube kommt. Verreibt man sie, wird das Ganze etwas schmierig. Im Gegensatz zu der Version mit Sole spürt man den Putzkörper aus Kreide dabei überhaupt nicht. Es ist eine geschmeidige Masse. Die Farbe ist weiß. Der Duft und auch der Geschmack werden vom enthaltenden Fenchelöl dominiert. Es riecht und schmeckt typischerweise leicht lakritzig. Zur Anwendung gebe ich eine großzügig bemessene erbsengroße Menge auf meine trockene Zahnbürste und putze meine Zähne mindestens zwei, meistens drei Minuten. Die Wirkung nach dem Putzen ist gut: Spürbar saubere Zähne, die sich glatt anfühlen, ohne dabei stumpf zu wirken. Das Mundgefühl ist schön frisch.

Fazit

Ich bin sehr zufrieden mit der Zahnpasta. Die Reinigungswirkung ist ausgesprochen gut. Ich bevorzuge ein sauberes und glattes Gefühl nach dem Putzen. Stumpfe Zähne mag ich dagegen gar nicht. Auf Schaumbildung muss man übrigens auch bei dieser Zahncreme von Weleda verzichten. Dafür ist sie Homöopathie- verträglich, weil kein Pfefferminzöl enthalten ist. Als Alternative dient hier das Fenchelöl. Mir gefällt der dadurch leicht lakritzige Geschmack sehr gut. Es ist mal etwas anderes als der typische Minzgeschmack. Die Zahnpasta ist NaTrue zertifiziert und vegan.

Kennt bzw. verwendet Ihr die Calendula Zahncreme von Weleda? Welches ist Eure Lieblingszahnpasta aus dem Naturkosmetik Bereich?

0
Artikel

Mein Kosmetiktäschchen zur Vivaness 2014

Jana von Oui ca me plait hat es vorgemacht, sie hat uns in ihrem Blogpost Auf zur Vivaness 2014 gezeigt, was sie alles an „kosmetischem Reisegepäck“ mitgenommen hat nach Nürnberg. Ich muss zugeben, dass ich die Idee ziemlich gut fand und kurz überlegt habe, ob ich es ihr gleichtue. Habe mich dann aber aufgrund von Zeitgründen dagegen entschieden. Dann hat die liebe Ente von Die Ente bleibt draußen mich getaggt. Und zwar mit dem Fly away with me- TAG. Super, dachte ich mir, das ist doch die Gelegenheit Euch doch noch zu zeigen, was ich in meinem Kosmetiktäschchen mit zur Vivaness genommen habe.

Weiterlesen

0
Artikel

Aufgebraucht im Januar 2014 [Kurzreview]

Was das Aufbrauchen im Januar angeht, war es ein erfolgreicher Monat. (Ebenso was nach Nachkaufen angeht, denn außer ein paar Proben von dekorativer Naturkosmetik von Amazingy habe ich nichts neues gekauft.) Insgesamt sind bei mir sechs Produkte leer geworden. Bei dem überwiegenden Teil davon handelt es sich jeweils um die Fullsize- Variante. Einige der Produkte verwende ich schon über einen längeren Zeitraum, andere wiederrum sind Produkte des täglichen Gebrauchs und sind dementsprechend etwas kürzer in Gebrauch gewesen.

Weleda Calendula Zahncreme (vegan)

Inhalt: 75 ml / Preis: 3,95 Euro / Verpackung: Tube aus Aluminium / Siegel: NaTrue
Nachdem mir die Weleda Sole Zahncreme [Review] im Dauergebrauch zu pfefferminzig war, habe ich mir als Alternative die Calendula Zahncreme gekauft. Der Putzkörper besteht aus Kreide, sie ist dementsprechend weiß und hat eine eher pastenartige Konsistenz. Grobkörnig ist sie allerdings nicht, die Masse ist geschmeidig und homogen. Aus der Aluminiumtube lässt sich diese gute entnehmen. Lediglich am Ende wird es etwas schwerer, denn die Tube ist am unteren Rand sehr dick und stabil. Machchmal habe ich etwas mehr erwischt, als ich eigentlich gebraucht hätte. Der Geschmack der Zahncreme wird aufgrund des enthaltenden Fenchelöls von Lakritze dominiert. Die Reinigungswirkung ist ausgesprochen gut, genau wie das Frischegefühl im Mund nach dem Putzen. Eine ausführliche Review dazu steht noch aus. Für mich ist die Calendua Zahncreme von Weleda eine gute Alternative zu konventioneller Zahnpasta mit einem tollen Preis- Leistungsverhältnis.

Weleda Entspannungsöl Lavendel (vegan)

Inhalt: 100 ml / Preis: 9,95 Euro / Verpackung: Grünglasflasche / Siegel: NaTrue
Das Entspannungsöl von Weleda mag ich sehr gerne. Es basiert auf Mandel- und Sesamöl  und hat einen wunderbar natürlichen Duft nach Lavendel. Bei Zimmertemperatur ist es flüssig. Das Körperöl lässt sich mit der Dosierhilfe ganz gut entnehmen. Es ist eine Art Ausgießer, der die Flaschenöffnung etwas verkleinert. Den Rand habe ich nach dem Ausgießen immer vorsichtig an der Handinnenfläche abgestreift, weil das Öl sonst teilweise etwas an der Flasche herunter gelaufen wäre. Ich habe es am liebsten abends nach dem Duschen auf die noch feuchte Haut aufgetagen. Danach tupfe ich mich nur noch vorsichtig mit einem Handtuch trocken. So angewendet lässt sich das Öl sparsamer dosieren und besser auf dem ganzen Körper verteilen. Außerdem zieht es schneller ein und bindet gleichzeitig etwas Feuchtigkeit in der Haut. Die Pflegewirkung ist gut. Die Haut wird damit schön samtig weich. Der herrlich entspannende und wärmende Duft war eine Wohltat vor dem Einschlafen. Ein tolles Körperöl, das ich mir durchaus vorstellen könnte nachzukaufen!

Pinus Vital Handcreme (vegan)

Inhalt: 50 ml / Preis: 5,90 Euro / Verpackung: Tube aus Plastik / Siegel: NaTrue
Die Handcreme war im Oktober in meiner Biobox Beauty & Care. Die Tube ist weiß mit einem grünen Etikett, auf dem Kiefernnadeln und die Umrisse eines Baumes mitsamt Wurzeln abgebildet sind. Die Aufschrift ist grün, an einigen Stellen finden sich lilafarbene Akzente. Auf der Rückseite sind Inhaltsstoffe und Menge, Herstellerangaben und PZN, sowie Naturkosmetik- Siegel und Prüfzeichen abgebildet. Die Creme selber hat eine angenehme Konsistenz und lässt sich gut dosiert entnehmen. In den Händen verrieben zieht sie relativ schnell ein, ohne einen klebrigen Film zu hinterlassen. Die Pflege ist gut. Für diejenigen, die sehr trockene Haut haben, vielleicht gerade jetzt im Winter etwas zu wenig. Mir hat es aber ausgereicht. Und dass obwohl ich meine Hände meistens nur einmal am Tag, nämlich abends, eincreme. Die Inhaltsstoffe sind durchaus ansprechend. Der beworbene Kiefernkernholzextrakt befindet sich nach Wasser schon an zweiter Stelle der INCI- Deklaration, direkt gefolgt von Kokosöl und Jojobalöl. Der Geruch ist für meine Nase holzig, was mir persönlich gefallen hat. Insgesamt eine schöne und solide Handcreme.

Alterra Feuchte Reinigungstücher Südseetraum (vegan)

Inhalt: 25 Stück / Preis: 1,95 Euro / Verpackung: Plastikfolierung mit wiederverschließbarer Öffnung / Siegel: BDIH
Meine letzte Packung Reinigungstücher habe ich im August aufgebraucht. Ich hatte damals in der entsprechenden Kurzreview geschrieben, dass ich diese ganz selten mal nach Bedarf benutze, wenn ich mich unplanmäßig abschminken muss und/oder es schnell gehen muss. Das ist auch immer noch so. Eine Packung mit 25 Tüchern reicht bei mir also vier bis fünf Monate. Ich bewahre die angefangen Tücher in einer kleinen Plastikbox für feuchtes Toilettenpapier auf. Auf diese Weise trocknen sie nicht aus. Die letzte Limited Edition Südseetraum hat mir gut gefallen. Sowohl das verspielte Verpackungsdesign mit Blümchen und Kolibri, als auch der dezente Duft waren schön. Die Tücher sind gut durchfeuchtet und haben eine Wabenstruktur. So entfernen sie Augen- Make Up, Mineral Foundation oder Puder und Rouge. Sie trocknen meine Haut nicht aus und brennen nicht. Fazit: Ich habe noch eine Packung der vorletzten Blütenzauber- LE im Schrank liegen, die ich als nächstes öffnen werde. (Irgendwann schaffe ich es vielleicht auch nochmal mir die Standard Aloe Vera- Version zu kaufen.)

Pai Skincare Camellia & Rose Gentle Hydrating Cleanser (vegan)

Inhalt: 50 ml / Preis: 16,95 Euro / Verpackung: Pumpspender aus Plastik / Siegel: Soil Association
Ich liebe diesen Cleanser! Die Konsistenz ist angenehm fest, der Duft herrlich natürlich, beruhigend und entspannend. Bei der Anwendung hat mir immer sehr gut gefallen, dass der Cleanser nicht sofort eingezogen ist. Man konnte ihn ausgiebig auf dem Gesicht einmassieren oder auch mal kurz einwirken lassen, während man in der Zwischenzeit die Zähne geputzt hat. Die Wirkung ist toll. Die Haut ist sanft gereinigt und schön prall. Leider hat der Cleanser einen sehr stolzen Preis. Was mich aber bestimmt nicht davon abhalten wird, ihn mal wieder zu kaufen. Es gibt dazu übrigens eine ausführliche Review auf dem Blog.

Living Nature Manuka Gel

Inhalt: 10 ml / Preis: 12,50 Euro / Verpackung: Tube aus Plastik / Siegel: BDIH
Das Manuka Gel (früher Rescue Gel) von Living Nature habe ich mir Anfang April 2013 bei Die Naturdrogerie bestellt und bis Anfang Januar immer mal wieder nach Bedarf benutzt. Ich finde es grundsätzlich sehr ergiebig. Der Geruch ist herb- krautig. Etwas gewöhnungsbedürftig, verfliegt aber schnell. Die Inhaltsstoffe sind übersichtlich und für meinen Schmack schön minimalistisch. Die Konsistenz des Gels ist relativ dünn. Es ist kein typisches Gel, das etwas fester ist. Ich würde es eher mit einem leichten Serum vergleichen. Leider kam eben deswegen auch oft ungewollt zu viel aus der kleinen Tube. Manchmal hat sich sogar schon beim Öffnen eine für eine Anwendung mehr als ausreichende Menge im Deckel befunden. Aus den beiden Gründen empfand ich den punktuellen Auftrag als etwas schwierig. Ich habe das Manuka Gel also etwas großflächiger im Gesicht, vorwiegend auf den Wangen, aufgetragen, wenn es mit den Unreinheiten mal wieder besonders schlimm war. Pickel heilen damit tatsächlich etwas schneller ab. Ich habe den Eindruck, dass meiner Haut Manuka (Öl, Honig) besonders gut bekommt. Bevor ich mir allerdings die 50 ml Fullsize nachkaufe, werde ich aus den genannten Gründen erstmal noch das Balancing Night Gel und das Sensitive Bits Gel ausprobieren.

Aufgebraucht im Januar 2014

Was habt Ihr im ersten Monat des neuen Jahres für Produkte aufgebraucht? Habt Ihr schon mal eines der hier vorgestellten getestet?

0
Artikel

Aufgebraucht im November 2013 [Kurzreview]

Nachdem ich üppig im Oktober aufgebraucht habe, sind es diesen Monat wieder etwas weniger Produkte, die ich Euch heute zeigen möchte. Darunter wahrscheinlich die letzte Bodylotion für dieses Jahr. Da die Tage jetzt immer kälter werden, werde ich auch so langsam meine Hautpflege umstellen. Ab jetzt wird reichhaltiger gepflegt. Und zwar mit Körperölen und Bodybuttern. Auch verwende ich in der kalten Jahreszeit viel lieber handgesiedete Seifenstücke als Duschgel, weil diese rückfettender sind und meine Haut nicht so austrocknen. Vor allem meine Hände waren früher so trocken, dass die Haut blutig aufgesprungen ist. Das habe ich seit ein paar Wintern zum Glück nicht mehr. Jedem, dem es genauso geht, kann ich das Waschen mit Seife nur ans Herz legen. So, genug geschwafelt, kommen wir zum eigentlichen Thema, meinen aufgebrauchten Produkten.

Dr. Hauschka Rosen Duschbalsam (vegan)

Inhalt: 10 ml / Preis: 1,50 Euro / Verpackung: Tube aus Aluminium / Siegel: BDIH und NaTrue
Ich habe mir das Kennenlernset der Duschbalsame von Dr. Hauschka gekauft. Es enthält alle 4 Sorten á 10 ml und hat ca. 6,00 Euro gekostet. Die Duftrichtung Rose ist nach Zitrone Lemongras der zweite Duschbalsam, den ich daraus getestet habe. Ein schöner und warmer Duft nach Rose, sehr natürlich und nicht zu streng oder künstlich. Die Konsistenz ist sehr leicht und cremig. Der Duschbalsam lässt sich ganz wunderbar auf der nassen Haut verteilen und wieder abduschen. Dabei schäumt nichts, sondern es bildet sich eine ganz leichte Emulsion auf der Haut. Die pflegende Wirkung ist auf jeden Fall spürbar. Bei wärmeren Temperaturen muss ich mich danach nicht zwingend eincremen. Die kleine Tube hat bei mir für ca. 5 Anwendungen gereicht. Fazit: Der Duschbalsam hat mir gut gefallen und ist ein Kandiat für ein Nachkaufprodukt.

Lavera Körperfluid Atlantic Wonder (LE, vegan)

Inhalt: 150 ml / Preis: 5,95 Euro / Verpackung: Tube aus Plastik / Siegel: NaTrue
Nachdem letzten Monat schon das Duschgel aus der LE leer geworden ist, habe ich diesen Monat das dazu passende Körperfluid aufgebraucht. Die Konsistenz ist eher leicht und dünn. Es lässt sich gut aus der Tube entnehmen und einfach dosieren. Verteilt man es auf dem Körper, zieht es erst ein paar kleine Schlieren, die sich aber verteilen lassen und schnell einziehen. Eingezogen klebt es ganz kurz etwas, das vergeht aber schnell und ich kann mich ein paar Minuten später anziehen. Der Duft ist sehr erfrischend- minzig, salzig. Am Ende war ich des Geruchs aber etwas überdrüssig. Die Bodylotion ist NaTure zertifiziert und vegan. Das Preis- Leistungsverhältnis ist okay, ergiebig ist sie allemal. Für mich zwar ein Nachkaufprodukt, aber mit Einschränkungen. Der Vorteil ist, dass die Bodylotions von Lavera leicht zu beziehen sind, z.B. bei Rossmann oder dm. Qualitativ gibt es aber definitiv bessere.

Ayurdent Zahncreme Classic

Inhalt: 10 ml / Preis: 0,79 Euro / Verpackung: Tube aus Plastik / Siegel: BDIH
Die Zahncreme war in der letzten Biobox Beauty & Care im Oktober. Ich habe die parallel zur der Weleda Sole Zahncreme [Review] benutzt, weil mir bei dieser der extreme Pfefferminz- Geschmack auf Dauer etwas zu viel des Guten war. Das erste Mal benutzt, habe ich nicht schlecht geguckt, die ayurvedische Zahnpasta ist braun-grau, eine Farbe, die ich so noch nie bei Zahncreme gesehen habe. Der Geschmack ist ebenso außergewöhnlich. Irgendwie erdig, nach Kräutern, natürlich- frisch, mit einer dezenten Schärfe. Nicht salzig, nicht minzig. Das Ergebnis nach dem Putzen waren saubere und glatte Zähne und ein frischer Atem. Mir hat sie sehr gut gefallen. Preislich sind um die 4,00 Euro für die 75 ml Fullsize auch okay. Übrigens kommt sie ohne Fluoride und Schaumbildner aus. Homöopathie geeignet ist sie aber leider nicht.

Alva Hornhautbalsam

Inhalt: 30 ml / Preis: 9,89 Euro / Verpackung: Glastiegel / Siegel: keines
Den Hornhautbalsam von Alva habe ich mir bereits im April gekauft und mal mehr, mal weniger regelmäßig benutzt. Die Variante, die ich zu Hause hatte, war noch die alte Rezeptur mit Urea, die nicht als Naturkosmetik zertifiziert war. Inzwischen hat Alva die Zusammensetzung des Balms etwas verändert und ihn von Ecocert zertifizieren lassen. Eine ausführliche Review dazu gibt es bei Julie von Beautyjagd. Ich kann mich dem eigentlich nur anschließen: Der Hornhautbalsam ist sehr ergiebig, man benötigt davon nur sehr wenig pro Fuß. Trotzdem macht er die trockene und raue Haut an den Füßen innerhalb kürzester Zeit schön weich und geschmeidig. Die leichte Textur eignet sich wunderbar zum Eincremen am Morgen. Ich werden den Balsam auf jeden Fall nachkaufen. Ich bin sehr gespannt, ob die neue Version genauso effektiv ist.

Aufgebraucht im November_01

Was habt Ihr letzten Monat für Produkte aufgebraucht? Kennt Ihr welche der hier vorgestellten? Passt Ihr Eure Hautpflege jetzt in der kalten Jahreszeit auch an?

0