Artikel

Deo: DIY und Salbei Minze von Dr. Hauschka

Das richtige Deo finden… vor dieser zugegeben nicht ganz leichten Aufgabe steht wohl ein jeder von uns irgendwann, wenn er komplett auf Naturkosmetik umstellen möchte. Ich hatte Glück und habe relativ frühzeitig die Deocremes von Wolkenseifen für mich entdeckt und mich damit in der Anfangsphase so gut mit den unterschiedlichsten Duftrichtungen eingedeckt, dass ich immer noch von diesem Vorrat zehre.

Zu den allseites beliebten Deocremes selber muss ich wohl kaum noch etwas sagen oder? Je nach Hersteller basieren diese auf diversen Buttern und Ölen, beispielsweise Sheabutter, Kokos- oder Jojobaöl und Natron. Sie können zudem u.a. Zinkoxid oder Stärke enthalten. Deocremes auf Natronbasis verhindern nicht das Schwitzen an sich, denn hier sind keine Inhaltsstoffe enthalten, die die Poren verengen und so den Schweißfluss verringern. Sie verhindern lediglich, dass durch das Zersetzen des Schweißes durch Bakterien unangenehme Gerüche entstehen, indem sie eine basische Umgebung schaffen, in denen die verantwortlichen Bakterien nicht überleben können.

Weiterlesen

0
Artikel

DIY – Bademilch mit Schaum

Heute gibt es seit längerer Zeit mal wieder einen Do It Yourself- Beitrag. In meinem letzten DIY- Post habe ich Euch die erste Seife gezeigt, die ich selber gesiedet und zu Weihnachten verschenkt habe. Das Thema heute sind Badezusätze. Und zwar habe ich im Forum Die Rührküche ein tolles Rezept für eine Bademilch mit Schaum gefunden. Es ist wirklich ganz einfach nachzumachen. Das Ergebnis: Eine leichtes Milchschaumbad, das -nicht zu heiß- perfekt an einem lauen Sommerabend passt.

Ihr braucht:

  • Salz – Ich habe normales Speisesalz genommen
  • SLSA, ein mildes Tensid, das für Naturkosmetik zugelassen ist
  • ein flüssiges Öl nach Wahl – hier: Pflaumenkernöl
  • Milchpulver – Ich habe Kuh- Vollmilchpulver genommen
  • Natron – das Allroundtalent im Haushalt
  • etwas zum Beduften, z.B. ein Ätherisches Öl – in meinem Fall Lavendel
  • eine (digitale) Küchenwaage
  • eine Schüssel und einen Löffel zum Umrührern
  • ein leeres Gefäß für die fertige Bademilch

Die eher handelsunüblichen Zutaten für Selbstrührer habe ich in dem Onlineshop von Gisella Manske bestellt. Die Auswahl dort gefällt mir persönlich ganz gut und die Preise sind auch okay.

Bademilch mit SchaumWenn Ihr alle Zutaten zusammen habt, gebt Ihr diese abgewogen in eine kleine Schüssel und rührt so lange um bis sich die flüssigen Bestandteile schön gleichmäßig mit den pulvrigen verbunden haben. Das Ganze könnt Ihr dann in eine leere Dose füllen und nach Belieben etwas dekorieren. Ich habe z.B. noch ein paar Lavendelblüten über das fertige Pulver gestreut. Die Menge aus dem Rezept reicht für ein Gefäß mit 200 ml Fassungsvermögen. Für ein Vollbad benötigt Ihr ungefähr drei Teelöffel. Hübsch verpackt eignet sich die Bademilch mit Schaum ganz prima als Geschenk oder Mitbringsel.

Die Bademilch kann man natürlich nach persönlichem Geschmack variieren. Ich könnte mir z.B. auch sehr gut ein „Cleopatra- Bad“ damit vorstellen. Mit edlem Eselmilchpulver, Honigpulver und feinem Mandelöl. Bei der Arbeit mit SLSA (Sodium Lauryl Sulfoacetate) sollte man übrigens eine Staubmaske tragen, da das Pulver sehr fein ist und staubt. Dieser Staub reizt die Atemwege, wenn man ihn einatmet. Aber keine Angst, wenn man diese kleine Sicherheitsmaßnahme beachtet, ist der Umgang mit dem Tensid unbedenklich.

Bademilch mit Schaum

Habt Ihr schon mal Bademilch, Badepralinen etc. selber gemacht? Welches ist Euer liebstes DIY- Rezept?

So, und nun viel Spaß beim Nachrühren! 🙂

0