Artikel

Aufgebraucht im März 2015 [Kurzreview]

Habe ich eigentlich erwähnt, wie krass schnell die Zeit vergeht? War gestern nicht erst Weihnachten? Silvester? Kaum zu glauben, dass Ostern schon wieder direkt vor der Tür steht. Der März ist nur so verflogen und ich frage mich, wo die Zeit hin ist. Die Vorlesungen zum Beispiel sind seit fünf Wochen im vollen Gange, das FH- Leben hat mich also wieder. Gefühlt habe ich diesen Monat wenig erlebt, was bestimmt an dem sehr ereignisreichen Feburar liegt und eigentlich total Quatsch ist, denn ich habe z.B. viel Zeit mit alten Freunden verbracht. Heute möchte ich Euch kurz zeigen, welche Produkte ich in den letzten vier Wochen aufgebraucht habe.

Oceanwell Glättendes Gesichts- Peeling

Inhalt: 50 ml / Preis: 25,00 Euro / Verpackung: Glastiegel / Siegel: NaTrue
Das Glättende Gesichts- Peeling* von Oceanwell habe ich zusammen mit dem Serum der Marke vor kurzer Zeit in einer ausführlichen Review auf dem Blog vorgestellt. Wie bereits angedeutet, bin ich tatsächlich traurig, dass es nun leer ist, denn für mich war es ein wahres Multitalent: Ich habe das Gesichtspeeling nicht nur zum Peelen verwendet, sondern zwischendurch auch als eine Art Maske, indem ich es aufgetragen und etwas länger habe einwirken lassen. Meine Haut war danach jedes Mal schön zart und geschmeidig.

Das Glättende Gesichts- Peeling von Oceanwell habe ich im März  aufgebraucht.

Das Glättende Gesichts- Peeling von Oceanwell habe ich im März aufgebraucht.

alverde Augenbrauengel 01 blond

Inhalt: 6 ml / Preis: 3,95 Euro / Verpackung: Röllchen / Siegel: NaTrue, vegan
Das Augenbrauengel von dm Naturkosmetik- Eigenmarke alverde in der Farbe 01 blond ist ein echter Klassiker in meiner Schminkroutine. Ich habe es schon mehrere Male nachgekauft. Wer schon länger meinen Blog liest, hat es bestimmt schon das ein oder andere Mal in meinen Aufgebraucht- Posts entdeckt. Ich schätze an dem Gel total, dass es meine Augenbrauen in kürzester Zeit in Form bringt, sie etwas auffüllt und ihnen einen guten Halt verleiht. Der Auftrag funktioniert ruckzuck, ein weiterer Grund, warum ich das Augenbrauengel liebe. Es ist einfach unkompliziert und funktioniert!

Das Augenbrauchengel blond von alverde ist ein Klassiker in meiner täglichen Schminkroutine.

Das Augenbrauchengel blond von alverde ist ein Klassiker in meiner täglichen Schminkroutine.

urtekram Hand Cream No Perfume (Probe)

Inhalt: 75 ml / Preis: 5,99 Euro / Verpackung: Plastiktube / Siegel: Ecocert, vegan
Die Probe der Hand Cream No Perfume* von Urtekram habe ich glaube ich auf der BioNord bekommen. Weil ich tagsüber leider nicht so oft daran denke mir die Hände einzucremen, habe ich mir die kleine Tube in mein Stifte- Etui für die FH gepackt. Dort sehe ich sie und werde daran erinnert sie zu benutzen. Die Handcreme ist hat eine eher leichte Konsistenz. Aus der Tube entnommen zerfließt sie etwas, verläuft aber nicht. Dufttechnisch rieche ich nur den dezenten Eigengeruch der Öle heraus, denn sie enthält, wie der Name schon sagt, keine ätherischen Öle zur Beduftung. Die Inhaltsstoffe können sich meiner Meinung nach zu dem Preis sehen lassen: Wasser, Aloe Vera Saft, Mandelöl und Sheabutter stehen ganz vorne in der Deklaration. Noch dazu zieht die Handcreme schnell ein ohne zu kleben und pflegt ausgesprochen gut.

Die Handcreme aus der No Perfume- Reihe von urtekram gefällt mir ausgesprochen gut!

Die Handcreme aus der No Perfume- Reihe von urtekram gefällt mir ausgesprochen gut!

Das war’s von mir. Welche Produkte habt Ihr im März geleert? Kennt Ihr welche von meinen aufgebrauchten?

  1. * Presse-Sample → Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos für den Blog zur Verfügung gestellt.
0
Artikel

Ein Frühlings- Make Up mit Zuii Organic

Irgendwie stecke ich in einer kleinen Schaffenskrise… Ich habe zwar gerade Zeit und Lust zu bloggen, aber irgendwie bin ich just in dem Moment ideen- bzw. kreativitätslos. Eigentlich die perfekte Gelegenheit, um endlich mal ein paar Beiträge zu tippen, die ich schon ewig im Hinterkopf habe, aber für die bisher immer die Zeit fehlte. Denkste! Ich weiß was besseres. 😉

Gestern, als es hier wieder grau und trüb war und die Sonne sich versteckte, habe ich auf eine andere Art und Weise für die nötigen Frühlingsgefühle gesorgt: Ich habe Mia’s
„frühlingshaften Elfen-Look“ nachgeschminkt. Das Ergebnis hat mir so gut gefallen, dass ich es Euch heute gerne zeigen möchte.

Auf das Video hatte ich ehrlich gesagt schon gespannt gewartet, denn Mia hatte es bereits auf der Vivaness angekündigt. Sie erzählte uns von zwei Frühlingslooks, die sie kreiert hatte, einen für helle und einen für dunkle Teints und drückte uns passend dazu kurzerhand ein fertig gepacktes Tütchen mit den entsprechenden Produkten von Zuii Organic in die Hand. Ich glaube, in dem Moment waren wir alle erstmal sprachlos. Zu Hause habe ich natürlich einiges schon vorab ausprobiert:

Die Liquid Foundation in Rose passt von der Helligkeit super zu meiner blassen Winterhaut. Allerdings harmoniert die Nuance Olive Light, die ich mir letztes Jahr nach der Vivaness auf Mias Empfehlung hin gekauft habe, sehr viel besser mit meinem Unterton. Tragbar ist sie für mich aber dennoch. Schwierigkeiten hatte ich mit der (Puder-) Foundation in
Milk, die nicht nur mir viel zu hell ist. Von anderen Bloggerinnen habe ich hier auf Instagram gelesen, dass es ihnen ähnlich geht und sie diese beispielsweise nur zum Highlighten benutzen oder damit zu dunkles Make Up aufhellen. Julia schwärmt auf Instagram von dem Eyeshadow in Purple Ice. Ich konnte mich der Farbe beim ersten Auftrag leider überhaupt nicht anfreunden. Und auch der Zuii Lipstick in Sheer Rose ist im Gegensatz zu Copper, den ich mir letzten Herbst gekauft habe, so gar nicht mein Beuteschema.

Aber genug davon, kommen wir zum eigentlichen Thema, dem Nachschminken des Frühlingslooks.

1. Als erstes habe ich auf mein (eingecremtes) Gesicht mit dem angefeuchteten Make Up- Ei von ebelin, eine Dupe zu dem Original Beauty Blender, die Liquid Foundation* in Rose aufgetragen. Das Einarbeiten klappte damit auf Anhieb super.

2. Danach habe ich meinen Nasenrücken, den Stirnansatz und mein Kinn mit dem ebelin Fächerpinsel und der Puder Foundation* in Milk abgepudert.

3. Auf die Augenlieder habe ich eine dünne Schicht der alverde Lidschatten-Basis aufgetragen, die ich speziell für dezente Eyeshadows sehr gerne nutze, um meine Haut auszugleichen und eine ebenmäßige und helle Ausgangsbasis zu schaffen. Darüber habe ich mit der Base Shadow Brush von Real Techniques den Mono Lidschatten* von Zuii in Purple Ice aufgetragen.

4. Jetzt kommt der Clou: Den Lippenstift* in Sheer Rose habe ich vorsichtig auf die Wangenknochen aufgetupft und das Ganze mit dem Make Up- Ei verblendet, was erstaunlich gut funktioniert hat – ich bin begeistert! Zu guter Letzt landete von selbigem natürlich noch etwas auf meinen Lippen.

5. Meine Augenbrauen, die ich übrigens gerade rauswachsen lasse, habe ich mit etwas von dem Augenbrauengel in blond von alverde in Form gebracht – ein Klassiker in meiner täglichen Schminkroutine! Auf die Wimpern habe ich eine Schicht der Mascara* aus dem Duo von Couleur Caramel [Review] aufgetragen, auf die untere Wasserlinie den Kajal Eyeliner in pearly white von alverde.

Et voilá! Fertig ist das Frühlings- Make Up. Wie gefällt es Euch?

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Ich muss mir ehrlich eingestehen, dass ich den Look sehr schön finde, obwohl die Farben normalerweise nicht meine erste Wahl sind. Das Ganze ist im Nu geschminkt, was es wiederum absolut alltagstauglich macht. Ich denke, dass ich diese Kombination im Frühling noch häufiger tragen werde. 🙂

P.S. Das ist übrigens eine Premiere auf dem Blog, so viel Gesicht habe ich zuvor noch nicht gezeigt.

  1. * Presse-Sample → Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos für den Blog zur Verfügung gestellt.
0
Artikel

Blogger BIOty Box Nr. 2 – Frühlingsboten

Mitte Februar erreichte mich ein wunderschön gepacktes Päckchen mit (blumigen) Frühlingsboten: Meine zweite Blogger BIOty Box, die die liebe Nessie von Keep Calm and Think Green eigens für mich zusammen gestellt hat. Wie schon bei der ersten Blogger BIOty Box im August 2014 haben sich wieder einige Naturkosmetik- Bloggerinnen zusammen getan, fünfzehn an der Zahl, um sich gegenseitig mit individuell zusammengestellten Überraschungsboxen eine kleine Freunde zu bereiten. In meinem Fall ist diese Freude mehr als gelungen. Nessie hat mit ihrer Auswahl ganz wunderbar meinen Geschmack getroffen – an der Stelle nochmal vielen, vielen Dank an Dich! Aber seht selbst, was sie für mich tolles ausgesucht hat.

i+m Naturkosmetik Körperlotion Tausendschön

Die Bodylotion von der Berliner Naturkosmetik Marke i+m Naturkosmetik steht seit der BioNord auf meinem Wunschzettel. Auf der Messe in Hannover im September letzten Jahres hatte ich die Gelegenheit das neue Design zu bewundern und an den neuen Produkten zu schnuppern. Tausendschön ist mir dabei besonders in Erinnerung geblieben. Es ist ein dezent blumiger, frischer Duft nach Gänseblümchen und Sonnenhut. Ich habe es mir nicht nehmen lassen und die Körperlotion gleich ausprobiert. Die Lotion ist eher dünnflüssig, ich habe die ersten Male direkt zu viel aus dem praktischen Spender erwischt. Sie lässt sich aufgrund der Konsistenz jedoch gut verteilen, zieht schnell ein und ist schön leicht, trotzdem pflegend. In der Flasche sind zu einem Preis von 11,90 Euro 200 ml enthalten. Das Ganze ist durch den BDIH als Naturkosmetik zertifiziert und vegan.

Ich habe mich hier an deine Wunschliste gehalten. Zum einen, weil Gänseblümchen wunderbar zum Frühling passen, zum anderen, weil mir der Duft beim Testen in der Naturdrogerie selbst so gut gefallen hat, dass ich es mit gutem Gewissem verschenken kann.

Blogger BIOty Box 2 Frühlingsboten

Die liebevolle Gestaltung und Verpackung meiner Blogger BIOty Box. Man erkennt die Mühe und Gedanken, die Nessie sich gemacht hat – alles passt ganz wunderbar zusammen!

 

Joik Rosenwasser

Ich liebe Hyrolate! Und zwar noch sehr viel lieber als die „fertigen“ Toner von diversen Marken. Hyrolate sind puristisch, minimalistisch und auch wenn ich keine großen Unterschied in der Wirkung zwischen den feinen Wässerchen feststellen kann, sind sie aus meiner Routine nicht mehr wegzudenken. Nach der Reinigung befeuchte ich damit mein Gesicht für die anschließende Pflege mit Öl oder Creme. Bei Aufsprühen schließe ich die Augen und genieße den wunderbar frischen Nebel mit seinem sanften Duft – herrlich. Das Rosenwasser von Joik scheint sehr konzentriert zu sein, denn es riecht für ein Hyrolat schon recht intenstiv. Der Rosenduft ist dabei sehr angenehm, zarter und natürlicher. In der Flasche sind 50 ml enthalten, die 8,50 Euro kosten.

Da du momentan auf reizfreie Gesichtspflege umsteigst, dachte ich, dass ich mit Rosenwasser nichts falsch machen kann. Der Duft ist wundervoll, die erfrischende und feuchtigkeitsspendene Pflege ebenso und die Haut wird nicht belastet – ganz im Gegenteil!

PRIMAVERA Klarer Kopf Aroma Roll- On

Auch der Aroma Roll On von Primavera stand auf meiner aktuellen Wunschliste. Ich habe diesen inzwischen seit einiger Zeit im Einsatz und muss sagen, dass er mir wirklich gut gefällt. Umso mehr freue ich mich darüber, dass ich mit dem Exemplar aus meiner Blogger BIOty Box nun ein Backup im Schrank stehen habe. Sehr oft kam Klarer Kopf während meiner Klausurenphase zum Einsatz. Jedes Mal, wenn beim Lernen die Konzentration sank, habe ich mir damit über Schläfen und Nacken gerolltert. Das Pfefferminzöl hat dabei eine angenehm kühlende und erfrischende Wirkung. Perfekt. Der Roll On enthält 10 ml und kostet 9,00 Euro. Er ist durch NaTrue als Naturkosmetik zertifiziert.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie stressig das Studium sein kann, und als ich dieses Produkt auf deiner Wunschliste gesehen habe, wusste ich: Das muss rein!

Kleingrößen und Proben

Zusätzlich zum eigentlichen Inhalt der Box hat Nessie mir noch zwei Kleingrößen dazu gelegt: Das Pflegende Massage Öl Wildrose von Kneipp und die Wildrosen Verwöhncremedusche von Weleda. Dazu gab es noch ein Probensachet von Tautropfen und zwei Teebeutel von Higher Living.

Blogger BIOty Box 2 Frühlingsboten

Der Inhalt meiner Blogger BIOty Box von Nessie – eine blumige und frühlingshafte Auswahl!

 

Teilnehmer

Wenn Ihr nach meinem Beitrag noch Lust habt einen Blick in andere Blogger BIOty Boxen zu werfen, könnte Ihr das bei folgenden Bloggerinnen tun, die alle an der aktuellen Ausgabe teilgenommen haben.

Fazit

Blogger BIOty Box 2 FrühlingsbotenAuch dieses Mal hat die Teilnahme an der Blogger BIOty Box wieder sehr viel Spaß gemacht. Das Auspacken meiner sehr liebevoll und blumig gestalteten Box hätte mir nicht mehr Freude bereiten können! Aber auch das Zusammenstellen der Box für Theresa von Projekt Schminkumstellung war mir ein großes Vergnügen. Besonders erwähnen möchte ich an der Stelle noch Karin von Kosmetik Natürlich, die wie zuvor  schon die Organisation in die Hand genommen hat und ohne die es die Blogger BIOty Box ganz sicher nicht geben würde – mein größtes Lob und Anerkennung für Dich – danke!

0
Artikel

Kooperationen, farfalla Challenge und Probensachets

Ich habe ja schon öfter hier auf dem Blog in kurzen Beiträgen meine Gedanken mit Euch geteilt. Wieso daraus also nicht eine eigene Kategorie machen? Liv tut es seit Kurzem in ihren regelmäßigen Catching Up- Posts und Kathrin im Rahmen ihres Klönschnacks. Als Leserin liebe ich dieses Format, es hat ein bisschen was von „Beautytalk mit der besten Freundin“, nur dass ich mich mit meinen Freundinnen nicht über Naturkosmetik austauschen kann. Ich freue mich jedes Mal riesig, wenn ein solcher Beitrag in meinem Feedreader auftaucht und verschlinge ihn regelrecht! Aber auch als Bloggerin hat es einen entscheidenen Vorteil: Es gibt so viele, viele tolle (oder weniger tolle) Dinge, die ich gerne mit Euch teilen würde, die es aber aus irgendwelchen Gründen, meist sowas wie Zeitmangel, nicht auf den Blog schaffen. Bisher hat mich immer eines abgeschreckt, und zwar fixe Veröffentlichungstermine. Damit würde ich mich selber zu sehr unter Druck setzen und den Spaß an der Sache verlieren. Aus dem Grund werden die Beiträge zur neuen Reihe auch unregelmäßig kommen, mal sehen, wie das Ganze anläuft. Starten möchte ich heute mit ein paar Gedanken zu den Themen Kooperation, der farfalla challenge und Probensachets.

Blog- Kooperation

Vor einiger Zeit habe ich in meinem Jahresrückblick 2014/ -ausblick 2015 erwähnt, dass ich mit dem Gedanken spiele mir mit meinem Blog etwas Geld neben dem Studium dazu zu verdienen. Ende Januar nach meinen ersten Prüfungen habe ich Nägel mit Köpfen gemacht und ein Gewerbe für den Blog angemeldet. Weil es mir aber nicht um’s schnelle Geld, sondern um eine gute und langfristige Zusammenarbeit, von der Ihr natürlich auch etwas haben sollt, geht, habt Ihr davon noch nichts mitbekommen. Dennoch, es tut sich was. Letzte Woche habe ich bei einer Marke, die ich sehr schätze und von der ich hier auf dem Blog oder bei Twitter/Instagram schon geschwärmt habe, angefragt, ob von ihrer Seite aus Interesse an einer Kooperation mit pretty green woman besteht. Letzten Freitag haben wir das erste Mal telefoniert und über mögliche Modelle geredet. Ich bin sehr aufgeregt und gespannt, in welche Richtung sich das entwickelt! Ihr auch? 😀

Farfalla Silhouette Challenge

Weil ich das Thema gerade erst in den Kommentaren hatte, möchte ich eines vorab sagen: Ich halte von dem ganzen Anti Cellulite- oder Schönheitswahn im Allgemeinen überhaupt nichts! Wenn man bei sowas mitmacht, sollte man das nur aus einem Grund tun – für sich selber. Ich persönlich bin ein Fan von Challenges. Mit meinen ehemaligen Kolleginnen habe ich mir mal den Spaß gegönnt und eine Woche einen strengen Ernährungsplan durchgezogen. Nicht zum Abnehmen (in meinem Fall), sondern einfach aus Spaß an der Sache, der Gemeinschaft. Für das Erreichen von den eigenen Zielen finde ich sowas höchst motivierend, daher habe ich auch unter Vorbehalt zugestimmt. Den Ansatz der farfalla Silhouette Challenge finde ich gut. Es geht hier nämlich darum den Körper zu formen, und zwar ganzheitlich, mit gesunder Ernährung, Sport und zu guter Letzt natürlich mit den Silhouette Miracle– Produkten* von farfalla. Ich hatte vorher bereits erklärt, dass ich nur ganz locker und unverbindlich mitmache. Meine Ernährung ist eh einigermaßen gesund und auch Sport mache ich seit Ende letzten Jahres wieder regelmäßig, daher halte ich mich nicht an die Pläne, sondern verwende nur unterstützend die Produkte. Und da kommen wir auch schon zu meiner ganz eigenen Herausforderung: Mich nervt das ewige Gecreme und Geschmiere.^^ Die Produkte an sich gefallen mir was Duft und Konsistenz angeht gut, aber sie auch alle konsequent und täglich zu benutzen kostet Zeit (und Nerven). Ich muss wohl dazu sagen, dass ich (creme-) faul bin. Mir reichen für gewöhnlich ein Duschgel und für danach hin und wieder eine Bodylotion oder ein schönes Körperöl. Einfach, schnell und effektiv. Ich werde die nächsten ein, zwei Wochen jetzt noch durchziehen – das ist schließlich der Sinn einer solchen Challenge – und dann weiter sehen. Heißt, die Produkte nach und nach aufbrauchen, aber nicht mehr täglich das volle Programm fahren. 😉

[Gedanken zu] farfalla Silhouette Challenge

Probensachets

Sie sammeln sich unweigerlich an: Probensachets. Egal ob man sie haufenweise auf den entsprechenden Fachmessen zugesteckt bekommt oder sie den Bestellungen in Onlineshops beigelegt werden, man kommt einfach nicht drum herum. An sich halte ich Proben für eine wirklich gute Sache. Immer wenn ich die Möglichkeit dazu habe bestelle ich vorab lieber eine Kleingröße, um die Produkte zu testen. So kann man über ein, zwei Wochen, manchmal sogar länger einen guten ersten Eindruck bekommen, wie die Haut darauf reagiert. Die Sachets, die meist für ein, zwei Anwendungen reichen, halte ich persönlich dagegen für absolut überflüssig. Von dem Müll, den sie verursachen, ganz zu schweigen. Ich habe mir schon so oft vorgenommen sie aufzubrauchen, schaffe (und möchte) es aber nicht. Nur in den aller seltensten Fällen greife ich tatsächlich mal zu einem der kleinen Tütchen. Die Menge, die sich bei mir inzwischen angesammelt hat, empfinde ich als erdrückend. Wenn ich nur daran denke, bekomme ich Beklemmungen. Das ist auch der Grund dafür, warum ich mich darüber einfach nicht (mehr) freuen kann. Es ist eine Belastung, die mich inzwischen überwiegend nervt. Vor allem, wenn man sich die Proben nicht selber aussuchen kann. Ich frage mich oft, ob ich damit alleine bin oder es anderen auch so geht wie mir…

[Gedanken zu] Probensachets

Das war es schon, der erste Teil meiner neuen Reihe [Gedanken zu]. Wie hat es Euch gefallen? Möchtet ihr solche Posts regelmäßig hier lesen?

  1. * Presse-Sample → Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos für den Blog zur Verfügung gestellt.
0
Artikel

Oceanwell Algen-Konzentrat und Gesichts-Peeling [Review]

Schon vor einer ganzen Weile erhielt ich unangekündigt ein kleines, blaues Päckchen, dessen Inhalt mir ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Darin befanden sich nämlich die Tagescreme, das Gesichtspeeling und das Algenkonzentrat von Oceanwell, sowie eine hübsche Postkarte und ein Stück Treibholz, das Dank Meeresströmung ganz glatt geschliffen ist. Ich verwende die Produkte inzwischen seit einer ganzen Weile mehr oder weniger regelmäßig. Sie sind so gut wie leer – und ich ziehe tatsächlich einen Nachkauf in Betracht! Wer mich etwas kennt, weiß, dass das bei mir nicht so oft vorkommt, da ich nach dem Aufbrauchen gerne die Marke wechsel, um etwas neues auszuprobieren. Vor allem das Glättende Gesichts-Peeling und das Hochwirksame Algen-Konzentrat haben mich dermaßen überzeugt, dass ich Euch beide heute vorstellen möchte.

Verpackung, Inhalt, Preis, Siegel

Das Hochwirksame Algen-Konzentrat von Oceanwell kommt in einem kleinen Fläschchen aus Plastik daher. Das Etikett ist schlicht in Weiß und Blautönen gehalten. Darauf befinden sich der Marken- und Produktname, die Produktlinie, eine Inhaltsangabe, das Siegel und der Firmenname. Das Ganze befindet sich zusätzlich in einem Umkarton, auf dem sich noch ein paar mehr Informationen, wie z.B. die Inhaltsstoffe und Anwendungshinweise, befinden. Das Fläschchen selber ist durchsichtig- trüb, so dass man wunderbar erkennen kann, wie viel des Serums bereits verbraucht ist. An der Oberseite befindet sich ein abschraubbarer Deckel mit einer Art Kanüle, die durch eine Schutzkappe geschütz wird. Diese kann man einfach abziehen. Dreht man das Fläschchen auf den Kopf tropft nichts heraus, erst durch leichtes Drücken kann man das Konzentrat tropfenweise und sehr genau dosieren. Ich dachte ursprünglich, dass es sich bei dem Serum um eine Probengröße handelt, da es nur 10 ml enthält. Es handelt sich hierbei aber um die Originalgröße, die im Onlineshop von Oceanwell 14,00 Euro kostet.

Das Glättende Gesichts-Peeling befindet sich in einem hochwertigen, schweren Glastiegel samt Umkarton. Auch hier findet man Marken- und Produktname, Produktlinie, Mengenangabe, Mindesthaltbarkeit, Inhaltsstoffe und Anwendungstipps im weiß- blauen Design wieder. Zusätzlich dazu befindet sich in dem Karton eine kleine Broschüre, in der man noch ein paar weiterführende Informationen zu den Wirkstoffen oder anderen Oceanwell- Produkten nachlesen kann. In dem Tiegel sind 50 ml des Peelings enthalten, die im hauseigenen Onlineshop 25,00 Euro kosten. Beide Produkte sind durch NaTrue als Naturkosmetik zertifiziert und vegan, die klimaneutralen Verpackungen tragen zusätzlich das FSC-Siegel. Weitere Bezugsquellen findet Ihr übrigens auf der Homepage von Oceanwell.

Inhaltsstoffe und Herstellerversprechen

Ingredients (Inhaltsstoffe)

Algen- Konzentrat

Saccharomyces/Laminaria Saccharina Ferment (Algenextrakt → feuchtigkeitsspendend, zellaktivierend, hautschützend), Maris Aqua (Meerwasser → hautpflegend), Alcohol (Alkohl → konservierend, entfettend), Xanthan Gum (Xanthan → Gelbildner). Konserviert mit: Benzyl Alcohol (Benzylalkohol), Sodium Benzoate (Natriumbenzoat), Potassium Sorbate (Kaliumsorbat)

Gesichts- Peeling

Aqua (Wasser → Lösungsmittel, Verdünnungsmittel), Caprylic/Capric Triglyceride (Neutralöl → geschmeidig machend, Lösungsmittel), Maris Aqua (Meerwasser → hautpflegend), Saccharomyces/Laminaria Saccharina Ferment (Algenextrakt → feuchtigkeitsspendend, zellaktivierend, hautschützend), Maris Limus (Meersand → hautpflegend, peelend), Glyceryl Stearate Citrate (Emulgator → geschmeidig machend), Simmondsia Chinensis Oil (Jojobaöl → hautpflegend, geschmeidig machend), Cetyl Alcohol (Fettalkohol → geschmeidig machend, emulgierend), Glyceryl Stearate (Emulgator → geschmeidig machend), Hamamelis Virginiana Distillate (Hamamelis Hydrolat → adstringierend, lindernd, hautpflegend), Butyrospermum Parkii Butter (Sheabutter → hautpflegend, geschmeidig machend), Parfum (Duft- und Aromastoffe → maskierend, deodorierend). Konserviert mit: Benzyl Alcohol (Benzylalkohol), Glycerin (Glyzerin), Benzoic Acid (Benzoesäure), Sorbic Acid (Sorbinsäure)

Das sagt der Hersteller

Algen- Konzentrat

Algen-Extrakt und Meeresmineralien spenden Feuchtigkeit, wirken regenerierend und beleben die Haut durch Anregung der Mikrozirkulation. Für die tägliche Anwendung und als Feuchtigkeitskur geeignet. Parfümfrei.

Gesichts- Peeling

Hochkonzentriertes Algenextrakt, reines Meerwasser und mikrofeiner Ostseesand glättet und aktiviert die Haut. Das cremige Gesichts-Peeling reinigt sanft und bereitet die Haut auf die natürlichen Wirkstoffe der Pflegeserie vor.

Das sagt Kleines Gehopse

Als ich Meersand in der INCI- Liste des Peelings laß, dachte ich im ersten Moment, „cool“. Erst im zweiten kamen Zweifel, ob das für die Gesichtshaut nicht zu grob, zu hart ist. So landeten alle Produkte erstmal im Badezimmerschrank. Auf der BioNord 2014 hatte ich dann die Gelegenheit mit Inez Linke und Kirsten Gnutzmann von Oceanwell zu sprechen. Letztere ist u.a. auch Fachkosmetikerin und versicherte mir, dass selbst unter dem Mikroskop keine Hautverletzungen sichtbar werden. Die Sandkörner sind durch die ständigen Bewegungen im Meer durch die Strömungen und Wellen so glatt geschliffen, dass das Peeling sehr sanft ist. Sie empfahl mir sogar es anfangs bis zu drei Mal in der Woche zu verwenden und die Anwendung dann langsam herunterzufahren, wenn sich das Hautbild sichtbar verbessert hat. Insgesamt hat mir das Gespräch totale Lust darauf gemacht, die Produkte endlich auszuprobieren.

Ich verwende das Gesichtspeeling je nach Lust und Laune ein, zwei Mal pro Woche, manchmal aber auch gar nicht. Schnell bin ich dazu übergegangen es nur sanft und relativ kurz einzumassieren und danach noch etwas einwirken zu lassen. Ich trage es am Liebsten unter der Dusche oder in der Badewanne auf das saubere Gesicht auf. Beim Duschen wasche ich in der Zwischenzeit meine Haare oder Körper. In der Badewanne genieße ich einfach das warme Wasser und eventuell ein gutes Buch, bevor ich es wieder abspüle. Aber auch außerhalb habe ich es schon als eine Art Peeling- Maske zweckentfremdet. Ich liebe es mich an freien Tagen morgens mit Kaffee und Gesichtsmaske auf’s Sofa zu kuscheln und Beauty Blogs zu lesen. Das funktioniert mit dem Glättenden Gesichts- Peeling von Oceanwell genauso gut wie mit jeder anderen Maske. Ich habe es ausprobiert!

Ich bin total verliebt in das Hautgefühl nach dieser Peeling- Maske. Mein Gesicht fühlt sich danach wunderbar glatt und zart an, und gut vorbereitet auf die anschließende Pflege mit dem Hochwirksamen Algen- Konzentrat. Das Serum ist sehr ergiebig, zwei bis maximal drei Tropfen für das ganze Gesicht sind vollkommen ausreichend. Da ich es meist nur in Kombination mit dem Peeling verwende, hat die kleine Flasche natürlich länger gehalten, als sie es bei täglicher Anwendung tun würde. Auf das Gesicht aufgetragen, ist es in Nullkommanichts eingezogen. Meine Haut scheint es regelrecht aufzusaugen und sieht schon kurz danach deutlich praller und frischer aus. Das ist auch der Grund, warum ich mir genau diese Pflegekombination sehr gerne gönne, wenn ich ein paar anstrengende Tage hinter mir habe, die mir buchstäblich ins Gesicht geschrieben stehen, Stichwort fahle und müde Haut. Die ist danach nämlich wie weggezaubert – und ich total begeistert!

Steckbrief: Glättendes Gesichts- Peeling

Farbe: weiß mit dunklen Körnern
Duft: sanft, frisch, „nach Meer“
Konsistenz: cremig, formstabil
Inhalt: 50 ml
Preis: 25,00 Euro
Siegel: NaTrue, vegan

Steckbrief: Hochwirksames Algen- Konzentrat

Farbe: durchsichtig
Duft: leider Alkohol, ansonsten auch nur „Meeresfrische“
Konsistenz: flüssig, minimal gelig
Inhalt: 10 ml
Preis: 14,00 Euro
Siegel: NaTrue, vegan

Fazit

Ehrlich gesagt bin ich keine große Peeling- Nutzerin, weder für den Körper, aber noch viel weniger für das Gesicht. Ich muss gestehen, dass das Gesichtspeeling von Oceanwell mein erstes Naturkosmetik- Produkt aus dem Bereich ist. Ebenso das Algenkonzentrat. Es handelt sich dabei um das erste Serum, das meine Gesichtspflege ergänzt. Und was soll ich sagen? Volltreffer! Beides zusammen ist für mich eine unschlagbare Kombination gegen müde oder gestresste Haut. Eine weitere Meinung zum Hochwirksame Algen-Konzentrat findet Ihr übrigens bei Ginni auf ihrem Blog Sugarlime.

Kennt Ihr das Algen- Konzentrat oder das Gesichts- Peeling von Oceanwell? Welches Peeling oder Serum verwendet Ihr gerne?

  1. PR- Sample
0