mysalifree Interview 2.0 + Mittester* gesucht

gesponsert

Habt Ihr schon mitbekommen, dass die österreichische Marke mysalifree Mitte September ihren großen Launch Day hatte? Nein? Dann wird es allerhöchste Zeit! Denn neben dem Release von zwei nagelneuen Produkten wurden auch das Produktdesign und die Homepage komplett überarbeitet. Ich habe das ganze zum Anlass genommen, um mit Ulrike ein weiteres Interview zu führen und somit an unser erstes Interview anzuknüpfen, in dem ihr bereits etwas über mysalifree und Ulrike erfahren konntet. Zudem suche ich zwei, drei LeserInnen, die gerne mit mir zusammen die beiden neuen Produkte testen und von ihren Erfahrungen hier auf dem Blog berichten möchten. Wenn ihr daran Interesse habt, lest diesen Beitrag unbedingt bis zum Schluss. Dort erfahrt ihr nämlich, wie ihr Mittester*In werden könnt. 😉

Das Interview

Jenni: Liebe Ulrike, zunächst einmal, herzlichen Glückwunsch! Ihr hattet Mitte September Euren großen Launch- Day und seid mit einer neuen Homepage und zwei neuen Produkten online gegangen. Magst Du für all diejenigen, die davon noch nichts mitkommen haben, kurz erklären, um welche Produkte es sich handelt?

Ulrike: Wir haben zwei Produkte gelauncht, wie Du sagst, Mitte September und zwar zwei Produkte  mit Anti Aging- Effekt. Das Anti Aging Gesichtsöl mit starker Anti Aging- Komponente, das unter anderem Kokos- und Grantapfelöl enthält, und die Gesichtscreme Rich, die ebenfalls Kokos, Sheabutter und unser Reiskeimöl und Maiskeimöl enthält – das ist ja in allen unseren Produkten enthalten.

Für das Anti Aging Gesichtsöl, das nur Öle enthält und Vitamin E und sonst keine anderen Zusatzstoffe, haben wir -mysalifree typisch- nur Öle ausgewählt, die erstens alle Bioqualität haben. Dann ist uns zweitens besonders wichtig, dass wir reizfrei bzw. reizarm und salicylatfrei sind und natürlich unbedenklich. Wir haben uns für folgende Öle entschieden: Wie immer Reiskeimöl und Maiskeimöl, weil die extrem gut verträglich sind, auch für Menschen mit sehr sensibler Haut. Das Kokosöl ist ebenfalls reizfrei, hat aber auch eine Anti Aging- Komponente. Das Granatapfelsamenöl ist ja schon sehr bekannt als Anti Aging- Öl. Nachtkerzensamen- und Borretschsamenextrakt, sind beides Öle, die extrem gut für sehr gereizte oder irritierte Haut geeignet sind, sie beruhigen einfach. Und dann noch Sojaöl – das ist eigentlich nur Bestandteil des Tocopherols, also desVitamin E. Dann haben wir noch ganz, ganz wenig Rosmarinöl drin. Das müssten wir eigentlich gar nicht anführen, weil es nur mit 0,0005% enthalten ist. Dieser Rosmarinextrakt ist Bestandteil von anderen Ölen, wie z.B. Granatapfel und Borretsch. Damit bieten wir ein sehr, sehr hochwertiges Premiumöl, das vor freien Radikalen schützt, das Altern der Haut verlangsamt und den Zellaufbau fördert, die Haut schön elastisch macht und Fältchen mindert. Das Öl ist extrem ergiebig, man braucht wirklich nur wenige Tropfen.

Das zweite Neue ist eine reichhaltige Gesichtscreme, die Gesichtscreme Rich. Die Basis ist im Prinzip dieselbe, also immer bio, reizfrei bzw. reizarm, möglichst gut verträglich, salicylatfrei. In der Gesichtscreme Rich verwenden wir neben Mais- und Reiskeimöl auch das Kokosöl. Dann haben wir noch Sheabutter drin, weil die sehr reichhaltig ist und auch extrem gut verträglich. Und rein pflanzliches Glyzerin, ein perfekter Feuchthalter, wenn man es nicht übertreibt. Es wird nur dann kritisch, nämlich austrocknend, wenn man es in sehr hohen Konzentrationen einsetzt. Unsere Konzentrationen gehen bis maximal 8%. Vitamin E ist natürlich auch wieder drin und fördert den Zellaufbau. Was noch ganz angenehm ist, durch Reiskeimöl und Sheabutter haben alle unsere Produkte einen ganz leichten Sonnenschutz.

Jenni: In unserem ersten Interview im Dezember 2015 hatten wir ja bereits darüber gesprochen, dass mysalifree aus eigener Notwendigkeit heraus entstanden ist. Wie kamst Du auf die Idee für die beiden Produkt- Neuheiten mit Kokos und Sheabutter?

Ulrike: Erstens wollten wir, wie gesagt, Anti Aging- Produkte im Sortiment haben. Das zweite Thema war, dass wir sehr lange gesucht haben, bis wir Produkte gefunden haben -Du kennst ja unsere Palette, die Produkte sind, bis auf die Körperlotion, völlig geruchlos-, die einen guten Eigengeruch haben, so dass wir keine Duftstoffe zusetzen und auch keine ätherischen Öle verwenden müssen. So sind wir auf das Kokosöl gekommen. Es gibt im Moment genau drei Öle, die wir verwenden können mit unseren Voraussetzungen, d.h. es dürfen keine ätherischen Öle sein, sie müssen Bio- Qualität haben und sie müssen salicylatfrei und CO2 extrahiert sein. Da gibt es im Moment eben Kokos, Kaffee und das dritte verrate ich nicht, damit wollen wir dann nächstes Jahr entwickeln. Also wirklich nur drei Öle, die allen unseren Voraussetzungen entsprechen und mit denen entwickeln wir weiter. Wichtig war mir, wie gesagt, der Anti Aging- Aspekt plus der Geruch.

Jenni: Von mir selber weiß ich, dass sich trockene Haut und Unreinheiten nicht immer unbedingt ausschließen müssen. Leider steht aber gerade Kokosöl etwas in Verruf komedogen zu wirken. Warum setzt Ihr trotzdem auf dieses Öl? Was macht es in der Anti- Aging Pflege so besonders?

Ulrike: Die Komedogenität wird ja nachgewiesen z.B. an Tierversuchen. Das ist zumindest mein Wissensstand. Ich habe mich mit dem Thema Akne vor Jahren -in meiner Zeit als Pharmamangerin- ziemlich intensiv beschäftigt. Der Nachweis der Komedogenität ist schon zu hinterfragen, aber darauf möchte ich gar nicht so tief eingehen. Kokosöl wird in dieser Beziehung diskutiert. Es gibt eine Gruppe und dazu auch Studien, die sagen, dass Kokosöl, da es auch adstringierend und antimikrobiell wirkt, Akne verbessert, weil die für Akne verantwortlichen Bakterien reduziert werden. Und dann gibt es eine Gruppe, die sagt, es wird verschlechtert. Ich denke, das muss man wie immer selber ausprobieren. Dann kommt es natürlich noch extrem auf die Qualität des Kokosöls an und wie viel davon in dem Produkt enthalten ist. Reines Kokosöl würde ich nicht verwenden als Person, die zu Hautunreinheiten neigt. Aber in mäßiger Konzentration und  Kombination mit anderen Ölen sehe ich da kein Problem. Wir haben aber keine Produkte speziell gegen Akne oder Hautunreinheiten. Dagegen kann auch z.B. Salicylatsalbe helfen und das ist ja genau das, was wir vermeiden. Was Kokosöl in der Anti Aging- Pflege so besonders macht? Es sind Vitamine, Antioxidantien und Mineralien drin, es spendet viel Feuchtigkeit. Das sind alles schon einmal den Anti Aging- Effekt positiv beeinflussende Aspekte. Dann ist auch Laurinsäure enthalten. Laurinsäure hat eben wirklich einen Anti Aging- Effekt. Sie spannt die Haut und macht Fältchen so weniger sichtbar und ist zudem ein guter Feuchtigkeitsspender. Aber Du hast Recht, Kokos ist noch nicht so bekannt, aber es hat wirklich viele, viele positive Eigenschaften.

Jenni: Macht es einen Unterschied, ob man Kokosöl einsetzt oder -ich hatte gesehen, die Produkte sind in der INCI Liste deklariert mit- Kokosextrakt?

Ulrike: Da geht es im Prinzip um die Herstellungsart. Und das ist eben die CO2 Extraktion – sie ist unübertroffen, weil die Öle erstens nur bis ungefähr 30° C erwärmt werden. Kaltpressung ist sicher auch gut, aber dabei kann durch die Reibung, die durch das Pressen entsteht, eine Temperatur bis zu 120° C erreicht werden. Das ist nicht so schonend, wie die CO2 Extraktion. Die Öle bleiben also möglichst originär. Bei unserer Bio- Zertifizierung sind auch Schritte nicht erlaubt, die andere Bio- Siegel erlauben, wie z.B. das Desodorieren, also Geruch oder Farbe zu entziehen. Das ist bei uns verboten, weil es keinen positiven Einfluss auf das Öl hat. Man muss bei Ölen extrem unterscheiden zwischen wirklich hochwertigen, schonend hergestellten Bio- Ölen und raffiniertem Öl. Bei der Raffination geht extrem viel verloren. Von der Qualität her sind die nicht vergleichbar und liegen weit unter hochwertigen Bio- Ölen. Das ist auch der Grund, warum es zertifizierte Naturkosmetik gibt, die deutlich günstiger ist. Weil raffinierte Öle halt sehr viel weniger kosten als wirklich hochwertige. Das zweite ist, dass durch die CO2 Extraktion die Salicylate rausgefiltert werden können. Ein Kokosöl enthält normalerweise Salicylat, mit unserer Methode aber nicht.

Jenni: Im Zuge des Relaunchs haben alle Produkte auch ein neues Design bekommen. Ich hatte rausgelesen, dass es nicht nur „aus Jux und Tollerei“ überarbeitet wurde, sondern mehr dahinter steckt. Magst Du kurz etwas zu den Gründen für die Neugestaltung sagen?

Ulrike: Es gibt zwei Gründe. Einerseits wollten wir schon ein bisschen klarer werden. Wir haben gemerkt, dass wir in unserem Bemühen ganz viele Informationen zu liefern etwas über das Ziel hinaus geschossen sind. Wir wollten es einfach verständlicher machen und für den Konsumenten auch besser erfassbar. Aber der andere wichtige Grund oder besser Voraussetzung für die Zukunft ist die Europäische Kosmetikverordnung, genauer gesagt ein Teil davon, die so genannte Claim- Verordnung. Da geht es darum, was ich auf das Etikett schreiben darf und was nicht. Und da gibt es sehr widersprüchliche Anordnungen: Einerseits heißt es, man muss das Produkt so beschriften, dass es für den Konsumenten leicht ist, zu entscheiden, ob er das kaufen will oder nicht, also ihm die Kaufentscheidung zu erleichtern. Andererseits darf man aber nichts hinauf schreiben, was Mitbewerber schlechter stellt. Wenn wir es an einem Beispiel festmachen, bedeutet das, „ohne Parabene, ohne Silikone, ohne Sulfate“ darf man in Zukunft nicht mehr hinaufschreiben. Das wird auch sehr streng verfolgt werden. Das können wir uns als kleines Unternehmen nicht leisten. Man darf also „ohne Parabene“ nicht mehr hinauf schreiben, weil die Stoffe sind ja erlaubt in der Kosmetikverordnung, sie gelten nur als bedenklich. Wenn ich „ohne Parabene“ angebe, dann stelle ich andere Mitbewerber, die diesen Stoff einsetzen, schlechter – und das darf man nicht. Da verstößt man gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Zusätzlich garantiert das zwar unsere Bio- Zertifizierung, aber das weiß nicht jeder Konsument. Man kann vom Konsumenten nicht verlangen, dass er weiß, was ist bei NaTrue, bei Cosmos oder unserer Bio- Zertifizierung nach dem österreichischen Lebensmittelbuch verboten und was nicht. Völlig undurchschaubar für den Kosumenten, finde ich.

Jenni: Apropos Design, mir ist aufgefallen, dass sich die beiden neuen Produkte farblich etwas vom Rest abheben. Ist das eventuell ein Indiz dafür, dass wir uns in Zukunft über weitere neue Produkte und Produktfamilien freuen dürfen?

Ulrike: Ja, du hast natürlich recht. Wir wollten dieses blaue akzentuierte Design nutzen, um die neuen Produkte etwas abzuheben von den anderen, indem wir sagen: „Das sind unsere Produkte mit Kokos und Kokosduft oder, besser gesagt, Eigengeruch nach Kokos. Wir haben schon geplant für nächstes Jahr auch noch weiter zu gehen, wie ich vorher schon angedeuet habe, mit noch einem Stoff, der einen sehr angenehmen Eigengeruch hat. Es muss aber alles erst wieder auf Verträglichkeit usw. abgetestet werden. Also ja, natürlich wollen wir neue Produkte. Es wird aber nie so sein, wie bei anderen großen Herstellern, dass wir im Jahr 5 bis 6 Neuheiten entwickeln. Uns ist wichtig eine hochwertige Basispalette zu bieten und mit unseren speziellen Anforderungen wird das auch nicht unendlich ausdehnbar sein.

Jenni: Gibt es zum Abschluss noch etwas, das Dir auf der Seele brennt, was Du unbedingt noch loswerden möchtest?

Ulrike: Wir sind, wie gesagt, ein kleines Unternehmen. Wir bekommen aber wirklich tolles Feedback von unseren Kunden und haben schon viele Stammkunden. Natürlich haben wir kein riesiges Werbebudget, wie viele andere Große im Kosmetikmarkt. Für uns ist ganz wichtig, dass Kunden sagen, wie ihnen mysalifree gefällt. Unsere Kunden helfen uns wirklich, wenn sie unsere Produkte auf der Homepage bewerten. Da gibt es bei jedem Produkt die Möglichkeit, Produkte zu bewerten, weil wir wissen, dass Konsumenten darauf sehr achten. Es ist natürlich viel glaubwürdiger, wenn man auf eine andere Erfahrung zurückgreifen kann, als wenn ich das sage. Da wird inzwischen zwar viel geschummelt, das ist uns bewusst, aber unsere Bewertungen sind echt. Das muss oder sollte man uns einfach glauben. Also gerne bewerten und in Social Media unterstützen. Das wäre fein.

Jenni: Herzlichen Dank für das tolle Telefonat und das, wie ich finde, gelungene Interview, liebe Ulrike. Ich hoffe, dass Du genauso viel Spaß daran hattest wie ich. 🙂

Mittester oder Mittesterinnen gesucht

Zusammen mit Ulrike habe ich mir etwas ganz tolles überlegt: Ich werde in den nächsten Wochen die beiden neuen Produkte testen und ich suche dafür zwei, drei LeserInnen, die mit mir gemeinsam das Anti Aging Gesichtsöl und die Gesichtcreme Rich von mysalifree testen und im Anschluss daran ihre Erfahrungen in einem Blogbeitrag teilen. Wenn Ihr MittesterIn werden möchtet, schreibt mir bis Mittwoch, den 11.10.2017 eine E-Mail mit eurer Adresse, damit wir die Produkte zügig verschicken können. Bei mehr als drei Einsendungen entscheidet das Los, wer MittesterIn wird. (Selbstverständlich werden Eure Daten vertraulich behandelt und nur die Adressen der ausgelosten Tester zu Versandzwecken an mysalifree weitergegeben.) Nachdem Ihr die Produkte erhalten habt, testet Ihr diese auf Herz und Nieren und schickt mir Euren ganz persönlichen Erfahrungsbericht mit maximal 400 Wörtern bis spätestens Mittwoch, 08.11.2017. In der darauf folgenden Woche wird dann voraussichtlich der Blogpost mit den gesammelten Werken online gehen. Im Folgenden findet Ihr die Teilnahmebedingungen noch einmal zusammen gefasst.

  1. Schreibt mir binnen einer Woche eine E-Mail an info(at)prettygreenwoman(Punkt)de, wobei das (at) durch ein @ und der (Punkt) durch einen . zu ersetzen ist, und teilt mir Eure Adresse mit.
  2. Mit der Teilnahme erklärt Ihr euch damit einverstanden, dass ich Eure Adresse zu Versandzwecken an Ulrike weitergebe, damit sie euch die Produkte direkt zuschicken kann. Selbstversändlich werden die Daten vertraulich behandelt.
  3. Bei mehr als drei Einsendungen entscheidet das Los.
  4. Mit dem Erhalt der Produkte verpflichtet Ihr euch dazu, mir bis spätestens 08.11.2017 einen persönlichen Erfahrungsbericht mit maximal 400 Wörtern zur Veröffentlichung auf pretty green woman zu schicken.
  5. Ihr seid über 18 Jahre alt oder habt die Einverständniserklärung Eurer Eltern und habt eine Postadresse in Deutschland oder Österreich.
  6. Der Teilnahmeschluss ist am 11.10.2017 um 23:59 Uhr.
  7. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  1. Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer bezahlten Zusammenarbeit → Auf diese Weise ist es mir möglich meinen Blog in dem Umfang weiter zu führen wie gewohnt, seit ich meinen Vollzeitjob gekündigt und ein Studium begonnen habe. Mein Blog ist mein Nebeneinkommen. Hätte ich mir neben dem Studium einen anderen Nebenjob suchen müssen, hätte das negative (zeitliche) Auswirkungen auf meinen Blog gehabt. Ich bin sehr glücklich, dass ich die Möglichkeit habe meinen Lebensunterhalt mit etwas zu verdienen, das ich liebe. Der Beitrag spiegelt trotzdem, oder gerade deshalb, meine ehrliche Meinung wieder.
6

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Jenni,
    ich benutze auch gerade ganz fleissig die beiden neuen mysalifree-Produkte, sowohl das Anti-Age Gesichtsöl als auch die Creme rich und bin auf den ersten Eindruck sehr begeistert. Die gewohnt milde Qualität von mysalifree mit einem leichten Kokosduft und auch das neue Packaging spricht mich an. Deswegen möchte/brauch ich natürlich kein Tester zu sein, denn ich habe die Produkte ja schon bekommen. 😉
    Dennoch wollte ich Dir liebe Grüße dalassen und Dir sagen, dass es ein wirklich schönes Interview mit Ulrike ist. Ich bin schon auf das (die?) neuen Produkt(e) nächstes Jahr gespannt. 😉
    Viele Grüße,
    Meike

    0

    Antworten

    • Liebe Meike, hab vielen Dank für deinen Kommentar und das Feedback! Ich hatte auf Instagram gesehen, dass Du die beiden neuen Produkte von mysalifree auch gerade benutzt. Schön, fass du davon begeistert bist. Und ich finde es natürlich auch schön, dass Dir das Interview gefallen hat. 🙂

      Liebe Grüße,
      Jenni

      0

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.