Aufgebraucht im Dezember 2014 [Kurzreview]

2014 ist wie im Flug vergangen. So schnell, dass es manches Mal schon ganz schön erschreckend ist und ich mich frage, wo die Zeit nur geblieben ist. Natürlich sind die Weihnachtsfeiertage und die wenigen Tage zwischen den Jahren auch für mich eine Phase, in der ich zurück blicke und das vergangene Jahr Revue passieren lassen. Da ich aber gerade mitten in der Vorbeitung für meine erste Klausurenphase stecke, wird es wohl keinen großen Jahresrückblick mehr von mir geben, ich schaffe es zeitlich einfach nicht. Vielleicht komme ich im Januar zwischen den Prüfungen dazu Euch meine Favoriten aus 2014 zu zeigen, versprechen kann ich es nicht. Einen der wenigen verbleibenden Tage des Jahres möchte ich heute nutzen, um Euch meine im Dezember aufgebrauchten Produkte zu zeigen.

DABBA Wild Raspberry Leaf Water*

Inhalt: 100 ml / Preis: 14,95 Euro / Verpackung: Glasflasche / Siegel: ECOCERT, vegan
Das Waldhimbeerblätter- Wasser von DABBA ist u.a. bei HILLA Naturkosmetik erhältlich. Von Sirkku habe ich es auch zur Verfügung gestellt bekommen. Wer auf hochwertige Hydrolate Wert legt, ist mit den verschiedenen Sorten der Marke bestens bedient. Das Wasser ist was für die Sinne: Augen schließen, ein paar Sprühstöße im gereinigten Gesicht verteilen und einmal tief einatmen. Auf der noch feuchten Haut lassen sich super Gesichtscremes oder -öle auftragen. Eine besondere oder spezielle Wirkung im Vergleich zu anderen Hydrolaten kann ich nicht feststellen. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich da keine Unterschiede bemerke. Daher ist so ein feines Wässerchen für mich auch eher was zum Wohlfühlen.

Maienfelser Naturkosmetik Kräuter der Provence- Wasser

Inhalt: 100 ml / Preis: 9,50 Euro / Verpackung: Glasflasche / Siegel: keines, vegan
Das Kräuter der Provence- Wasser von Maienfelser habe ich parallel zum Waldhimberblätter- Wasser von DABBA benutzt. Je nach Lust und Laune habe ich mal zu dem einen und mal zu dem anderen gegriffen. Etwas darauf geachtet, dass nicht eines von beiden zu kurz kommt, habe ich auch, so dass beide fast zeitgleich leer wurden. DABBA Anfang Dezember, Maienfelser Ende Dezember. Es ist online nur im hauseigenen Shop der Manufaktur erhältlich. Auch hier gilt: Das Hydrolat bietet einen gewissen Wohlfühlfaktor, weil man weiß, dass man seiner Haut damit etwas Gutes tut. Eine großartige Wirkung schreibe ich ihm aber nicht zu, sondern genieße es einfach.

Aufgebraucht im Dezember 2014

lenz Naturpflege Reinigungsmilch*

Inhalt: 150 ml / Preis: 4,49 Euro / Verpackung: Plastikflasche / Siegel: NaTrue, vegan
Die Reinigungsmilch von lenz Naturpflege habe ich bereits im Rahmen meines Beitrags „Reinere Haut durch mildere Reinigung?!“ angesprochen. Bevor ich auf die tensidfreie Reinigungsmilch umgestiegen bin, habe ich den ganzen Sommer über diverse Waschgele mit (milden) Tensiden verwendet. Und mich in letzter Zeit gewundert, warum meine Haut so aus dem Gleichgewicht geraten ist. Trotz mir bekannter und verträglicher Pflege, hatte ich vermehrt mit Unreinheiten zu kämpfen. Diese wurden erst wieder deutlich besser, als ich begann meine Gesicht milder zu reinigen. Die Reinigungsmilch von lenz hat eine festere, eher cremige Konsistenz und einen angenehm beruhigenden Duft nach Kamille. In zwei Durchgängen hat sie mit Hilfe eines Konjac Schwammes mein komplettes Make Up inklusive Mineral Foundation entfernt. Ich konnte damit auch mein AMU lösen, allerdings habe ich immer sehr aufgepasst, dass nichts von dem Produkt in die Augen kam, weil es schon etwas brannte. Ich vermute, dass dafür der enthaltende Alkohl verantwortlich ist. lenz Naturpflege ist eine Eigenmarke von Die Regionalen und nur in Naturkostläden kaufbar. Eine Händerliste findet Ihr auf der Homepage (ganz am Ende der Seite).

love me green regenerating night face cream

Inhalt: 15 ml / Preis: 5,90 Euro / Verpackung: Plastiktube / Siegel: keines, vegan
Die Nachtcreme von love me green war in meiner Oktober- Ausgabe der Biobox Beauty & Care. Auf die Gesichtscreme war ich gespannt, weil ich die Marke bis dato nicht kannte. Aber schon nach der ersten Anwendung war klar, der Geruch ist so gar nicht meines. Sie soll nach Frangipani riechen, ein Blütenduft, den ich eigentlich mag. Nur in dem Fall der Nachtcreme leider viel zu künstlich. Daran ist mein Näschen gar nicht mehr gewöhnt. Lange Zeit stand sie deswegen unangetastet in der hintersten Ecke meines Badezimmerschrankes. Bis ich mich endlich dazu aufraffen konnte sie als Dekolleté- Creme aufzubrauchen, und selbst hier störte mich der Duft. Zum Glück ist sie nun endlich leer.

Aufgebraucht im Dezember 2014

Honeybee Gardens Truly Natural Mascara

Inhalt: 6 ml / Preis: 12,95 Euro / Verpackung: Röllchen / Siegel: keines, vegan
Die Mascara stand schon länger auf meiner Wunschliste. Ich habe sie von der lieben Jelly von Jellys Welt geschenkt bekommen. Sie hatte sich davon in anfänglicher Euphorie gleich eine zweite bestellt, kam dann auf Dauer aber doch nicht so gut damit klar und die Wimperntusche blieb viele Monate (eingeschweißt) liegen. Viel zu schade, daher schickte sie sie mir kurzerhand zu – nochmal herzlichen Dank! Aber nun zu meiner Meinung. Es gibt einen Grund, warum sie es nicht auf den Blog geschafft hat. In den Kommentaren unter dem Post zu meinem Kosmetiktäschchen beim alverde Blogger Event bin ich darauf bereits eingegangen. Ich zitiere mich an der Stelle mal selber: „Die Mascara von Honeybee Gardens… ja. Schwer zu sagen. Richtig überzeugen konnte sie mich auch nicht. Am Anfang war sie mir zu flüssig. In Kombination mit viel zu viel Produkt auf dem Bürstchen, bekam ich keinen gescheiten Auftrag hin, weil die Wimpern irre schnell verklebten. Dann hatte sie eine (leider zu kurze) Phase, in der sie mir gut gefiel: richtige Menge, richtige Konsistenz, toller, sichtbarer Effekt auf den Wimpern. Jetzt gibt sie zu wenig Farbe ab, ist etwas zu dick, zu trocken. Wirklich schade.“

Aufgebraucht im Dezember 2014

Was habt Ihr im Dezember für Produkte leer gemacht? Kennt Ihr welche der hier vorgestellten?

  1. * PR-Sample
0

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo zusammen!
    Ich bin ganz neu auf deinem Blog und generell relativ neu eingestiegen beim Blog lesen. Deine Berichte gefallen mir gut und ich werde auf alle Fälle weiter mitlesen 🙂
    Ich hätte da mal eine allgemeine Frage. Etwas das mich schon immer gewundert hat bei den Kosmetik Bloggerinnen und auch Followern: Wie schafft ihr es die Massen an Produkten zu kaufen und zu testen? Ich habe nur ein Leben leben und ein Gesicht 😉 und auch ein begrenztes Budget. Mein Gewissen sagt mir schon bei zwei shampoos die ungenutzt im Schrank stehen ich darf mir kein neues kaufen. Ich fühle mich nicht so wohl das Zeug zu sammeln …obwohl ich schon andererseits gerne alles haben und teste würde 🙂 gerade bei dekorativer Kosmetik geht viel daneben 🙁 da bin ich dann so frustriert schon wieder was unpassende gekauft zu haben das ich nicht weiter Geld ausgeben möchte. Hab erst vor kurzem 4 uralte kaum gebraucht Foundations weggeworfen 🙁
    Wie also geht ihr damit um?

    0

    Antworten

    • Hallo, Spezi und herzlich Willkommen! Ich freue mich sehr, dass Du hergefunden hast. 🙂

      Um deine Frage zu beantworten: Ich fühle mich auch nicht wohl, wenn sich zu viel ungenutzte Kosmetik ansammelt, und ich gebe zu, seitdem ich blogge, ist es mehr geworden als vorher, hält sich aber noch im Rahmen, würde ich sagen. Ich kaufe sehr bewusst, seitdem ich nicht mehr arbeite, sondern studiere, noch bewusster. Ich kaufe, was ich brauche, wohlüberlegt. Meistens. Hundertprozentig ausschließen kann ich kleine Spontankäufe nicht. Und wenn es wirklich zu viel, dann lege ich auch mal Kaufpausen ein. Das machen andere Naturkosmetik- Bloggerinnen auch, z.B. Nixenhaar, Beautyjungle und PuraLiv, um ein paar Beispiele zu nennen. Dann gibt es natürlich aber auch PR- Samples und Produkte, die ich als Bloggerin kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt bekomme. Aber auch hier gilt: Ich nehme noch lange nicht jede Anfrage an, nur weil es etwas gratis gibt. Es muss schon passen, d.h. das Produkt würde ich mir auch selber kaufen. Ansonsten hilft bei mir gegen das schlechte Gewissen nur konsequent aufbrauchen, was ich offen habe und nicht x-verschiedene Shampoos anbrechen. Bei Make Up, das ich nicht vor Ort testen kann, bestelle ich mir vorher Proben, gerade wenn es hochwertige, dekorative Kosmetik ist, das verhindert Fehlkäufe und Frust. 😉

      Liebe Grüße,
      Jenni

      0

      Antworten

  2. Schöne Produkte! Gerade die Gesichtswasser von DABBA würde ich zu gerne mal testen. Die klingen superinteressant und könnten endlich mal eine valable Alternative darstellen 🙂

    Bei mir wurde die Gesichtswaschcreme von Dr. Hauschka, eine Probe der Salvia Maske von Martina Gebhardt und die Sante Zahncreme mit Vitamin B12 leer.

    0

    Antworten

    • Ich mochte beide Hydrolate, also von Maienfelser und DABBA, sehr gerne. Ich finde man merkt schon einen Unterschied in der Konzentration zu „billigen“ Hydrolaten, die ja meist ein Abfall-/Nebenprodukt bei der Gewinnung ätherischer Öle sind. Im Gegensatz dazu werden sie bei Maienfelser und DABBA ja nur zu dem Zweck hergestellt. Das macht sich in der Qualität echt bemerkbar, daher sind es für mich schon irgendwie Luxusprodukte. 😉

      Liebe Grüße,
      Jenni

      0

      Antworten

  3. Hach ja, die Honeybee Gardens Mascara x) …geht mir ja ähnlich mit ihr! Hydrolate habe ich bisher noch gar nicht getestet, finde ich aber sehr interessant (: …und die lenz Produkte sprechen mich auch irgendwie an. Liebe Grüße (:

    0

    Antworten

    • Ja, stimmt, Du hattest mich ja in den Kommentaren danach gefragt. Schlecht ist die Mascara ja nicht, aber ich hatte definitiv schon bessere NK- Wimperntuschen! So richtig warm geworden bin ich mit Honeybee Gardens nicht. Ich war allerdings positiv überrascht, als ich gesehen habe, dass sie vegan ist. Der Markenname suggeriert (wie Burt’s Bees oder Melvita) was anderes. 😉

      Liebe Grüße,
      Jenni

      0

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.